Definition: Was ist ein Ratenkredit?

infoWer bei Verbrauchern auf der Strasse die Frage „Was ist ein Ratenkredit?" stellt, wird viele richtige Antworten bekommen: „Ratenkredite werden von Banken an Privatpersonen vergeben." Stimmt. „Mit einem Ratenkredit verleiht eine Bank Geld an ihre Kunden und bekommt es in monatlichen Raten zurück."

Auch richtig! Kredite.org hat für Sie aber noch viel mehr Verträge gefunden, welche die Definition „Ratenkredit" erfüllen.

Frage: Was ist ein Ratenkredit?

Antwort: Die Frage ist eher, was erfüllt nicht die Definition für einen Ratenkredit? Als Verbraucher haben Sie es nämlich in überraschend vielen Lebenssituationen mit Krediten.

Alles Ratenkredite: Handyvertrag, Auto-Leasing, Ratenzahlungsvereinbarung mit einem Händler, …

Ratenkredite begegnen einem längst nicht nur als Bankkunde. Auch ein Handyvertrag oder jeder andere Telekommunikationsvertrag ist nämlich ein Ratenvertrag. Ratenzahlungsvereinbarungen bei Elektromärkten, einem Möbelhaus oder einem Online-Shop sind ebenfalls per Definition ein Ratenkredit. Für Autobanken sind Ratenkredite, zum Beispiel auch in der Variante Leasing, sogar das wichtigste Produkt überhaupt!

Nicht umsonst werden der Abschluss und die Auflösung derartiger Verträge bei der größten deutschen Kredit-Auskunftei SCHUFA in Ihren Daten vermerkt. Die Zahlungsmoral bei diesen Ratenverträgen hat also auch Einfluss auf die Konditionen des nächsten Ratenkredits!

Für Sie interessant:

Für künftige Kreditgeber ist jeder Ratenkredite interessant

Diese Fülle an Ratenkrediten bei jedem Verbraucher ist für gewerbliche Kreditgeber wie Banken, Kreditvermittler und Kreditmarktplätze natürlich ein hoch interessanter Datenschatz. Dank dieser über die SCHUFA abrufbaren Daten wissen Banken oft sogar besser über Ihre Rückzahlungswilligkeit und Rückzahlungsfähigkeit Bescheid als Sie selbst als Verbraucher. Damit Sie in Sachen Ratenkredit auf Augenhöhe mit Ihren Kreditgebern sind, sollten Sie regelmäßig die Ihnen zustehende kostenlose SCHUFA-Auskunft einholen!

Wenn ein Handyvertrag vom Anbieter wegen rückständiger Zahlungen gekündigt wird ist das – richtig, eine Kreditkündigung! Mit allen negativen Konsequenzen für Ihren SCHUFA-Score. Auch die immer noch offene Ratenzahlung für den neuen LCD-Fernseher oder die neue Wohnzimmereinrichtung kann schlimmstenfalls Ihre Bonität bei der SCHUFA verschlechtern.

Der Klassiker: Ein Ratenkredit von der Bank

vertrag_unterschreiben_2Ein Ratenkredit, der von einem gewerblichen Kreditgeber an Verbraucher gewährt wird, ist seit Sommer 2010 klar definiert: Der Darlehensbetrag liegt zwischen 200 Euro und 75000 Euro und die Rückzahlung ist in gleichbleibenden monatlichen Raten zu leisten. in diesen Monatsraten sind Bearbeitungsgebühren, die Kredittilgung und natürlich die Zinsen enthalten. Die einmalig anfallenden Bearbeitungsgebühren liegen in aller Regel zwischen 2,0 und 3,5 Prozent der Kreditsumme, die Höhe der Zinsen ist markt- und bonitätsabhängig und bewegt sich zwischen drei und 15 Prozent.

Der Zinssatz und die Anzahl der Monatsraten wird dabei zu Beginn des Kredites festgeschrieben. Kleinkredite unterhalb von 1000 Euro sind heute allerdings leider bei kaum einer Bank zu bekommen, meist beginnt die Kreditvergabe bei 2500 Euro. Die Laufzeit für einen klassischen Ratenkredit für Verbraucher liegt meist zwischen 12 und 84 Monaten. Nur wenige Banken vergeben überhaupt Ratenkredite mit Kreditsummen über 50000 Euro.

Blitzkredit, Eilkredit, Kleinkredit, Schnellkredit, Sofortkredit, …

Auf die spannende Frage „Was ist ein Ratenkredit" gibt es noch viel mehr Antworten! Banken, Kreditvermittler und Kreditmarktplätze verpacken Produkte, die per Definition Ratenkredite sind, nämlich immer wieder gerne neu: Aus einem eher langsam wirkenden Ratenkredit wird so der von Kunden gesuchte Sofortkredit, aus einem Ratenkredit mit eher geringer Kreditsumme wird ein maßgeschneiderter Kleinkredit.

Passend zum Thema:

Kosten für einen Ratenkredit

Direktbanken und Filialbanken im Vergleich

Sie haben die Wahl, ob Sie einen Ratenkredit bei einer Direktbank oder einer Filialbank aufnehmen wollen. In der Regel sind die Kosten für einen Ratenkredit bei Direktbanken etwas niedriger. Das ist auch kein Wunder, schließlich haben die Direktbanken deutlich weniger Personalkosten zu tragen. Im Gegenzug müssen Sie allerdings auch auf eine persönliche Beratung vor Ort verzichten. Bei Direktbanken wird der Kredit ausschließlich über das Internet oder Telefon abgewickelt. Haben Sie damit kein Problem, ist die Aufnahme eines Ratenkredits bei einer Direktbank zumeist die günstigere Alternative. Egal, ob Sie sich für Sie sich für einen Kredit bei einer Direktbank oder Filialbank entscheiden, Sie sollten vor Vertragsabschluss immer einen Blick aufs Kleingedruckte werfen. Auf den Internetseiten der Banken finden Sie jeweils ein Preis-Leistungsverzeichnis, in dem die jeweilige Bank, alle mit dem Kredit in Verbindung stehenden Kostenfaktoren aufführen muss.

taschenrechner_statistik_header

Wie lassen sich die Kosten für einen Kredit berechnen?

Wenn Sie wissen wollen, wie viel Sie Endeffekt für Ihren Ratenkredit bezahlen, müssen Sie die Kreditkosten berechnen. Grundlage für die Berechnung der Kreditkosten sind die monatlichen Kreditraten. Im Normalfall sind die Kreditraten während der gesamten Laufzeit des Kredits kontant. Man spricht in diesem Fall auch von einem Annuitätendarlehen. Um die Kosten für einen Kredit zu berechnen, müssen Sie zunächst die monatliche Rate mit der Laufzeit multiplizieren. Von dieser Summe müssen Sie den Kreditbetrag abziehen. Dann erhalten Sie die insgesamt bei dem Ratenkredit anfallenden Kosten.

Rechenbeispiel

Angenommen Sie haben einen Kredit über 10.000 Euro mit einer Laufzeit von fünf Jahren und einem effektiven Jahreszins von 3,99 % aufgenommen. Denn Kredit zahlen Sie mit einer monatlichen Kreditrate in Höhe von 183,57 Euro zurück. Dann entsteht folgende Formel:

183,57 Euro * 60 Monate = 11.014,13 Euro
11.014,13 Euro – 10.000 Euro = 1.014,13 Euro

Diese Kreditkosten belaufen sich in diesem Fall also insgesamt auf 1.014,13 Euro.

Bearbeitungsgebühren bei Ratenkrediten sind unzulässig

warnungFrüher waren Bearbeitungsgebühren bei Ratenkrediten noch an der Tagesordnung. Doch inzwischen nehmen die meisten Banken glücklicherweise Abstand davon, Bearbeitungsgebühren bei der Vergabe eines Kredites zu erheben. Grund für diese erfreuliche Entwicklung sind zwei aktuelle Urteile des BGH (Az. XI ZR 170/13 und Az. XI ZR 405/12), in denen der Bundesfinanzhof entschieden hat, dass die von vielen Banken bei Kreditabschluss verlangte Bearbeitungsgebühr unzulässig ist.

Kreditnehmer, die in der Vergangenheit einen Kredit aufgenommen haben und dafür Bearbeitungsgebühren zahlen mussten, können nach diesen Urteilen sogar die bereits gezahlten Bearbeitungsgebühren von der Bank zurückfordern. Beachten Sie jedoch, da bei der Rückforderung von Bearbeitungsgebühren eine dreijährige Verjährungsfrist gilt. Für Verträge, die bis Ende 2011 geschlossen wurden, endete die Verjährungsfrist daher bereits zum 31.12.2014.

Mehr zum Thema unter:

Versteckte-Kosten

Auf diese versteckten Kosten müssen Sie achten!

Im Effektivzins sind im Gegensatz zum Sollzins zwar bereits einige zusätzliche Kostenfaktoren berücksichtigt worden. Doch es können bei der Aufnahme eines Ratenkredits auch noch weitere versteckte Kosten anfallen, die nicht im Effektivzins enthalten sind. Dabei handelt es sich häufig um Kosten, die erst während der Kreditlaufzeit auftreten, beispielsweise, wenn Sie den Kredit aufstocken, Raten aussetzen oder den Kredit vorzeitig zurückzahlen wollen. Aber auch die Kosten für eine zusätzliche Restschuldversicherung sind nicht im Effektivzins enthalten. Bevor Sie einen Kredit abschließen, ist es deshalb ganz wichtig, sich die Vertragsbedingungen genau anzusehen. So lässt sich abschätzen, welche versteckten Kosten während der Kreditlaufzeit noch auf Sie zukommen können.

Was ist ein Ratenkredit? Das Fazit

Ratenkredite und Ratendarlehen begegnen einem als Verbraucher nicht nur bei der Bank! Wer einmal ganz genau hinschaut findet in seinen eigenen Unterlagen jede Menge Ratenkredite: Zum Beispiel den Handyvertrag, den Vertrag vom Internetprovider, die Leasingvereinbarung von der Autobank und die eine oder andere Ratenzahlungsvereinbarung mit Händlern. All diese Verträge sind Ratenkreditverträge, werden in aller Regel auch bei der SCHUFA vermerkt und haben so unmittelbare Auswirkung auf Ihre Bonität bei der größten deutschen Kredit-Auskunftei!


Wie hilfreich findest du diesen Artikel?
Bewertung: 0.0 (0 Stimmen)


Eike Kewitz

Chefredakteur Kredite.org

Eike Kewitz

Nach seinem Abitur machte sich Eike unmittelbar als freiberuflicher Texter selbstständig und baute sein Unternehmen selbst während seiner folgenden Vollzeit-Ausbildung im Marketing immer weiter aus. Mittlerweile hat er sich vor allem auf das Ressort Finanzen - Kredite, Konten, Geldanlage - spezialisiert und steuert als Hauptredakteur nun auch für uns regelmäßig News und Ratgeber bei. Neben diesem Portal ist er in weiteren spannenden Projekten involviert.