Test & Erfahrungen der Concordia Sterbegeldversicherung

Kaum jemand weiß, was eine Beerdigung wirklich kostet, bis der Todesfall eines nahen Angehörigen eintritt. Laut der Stiftung Warentest werden zwischen 5.000 und 8.000 Euro fällig, bei besonders großen Bestattungen können sogar über 10.000 Euro zu Buche stehen. Ins Gewicht fallen vor allem:

  • Grabstein
  • Sarg
  • Bestattung an sich
  • Trauerfeier

Hinzu kommen kleinere Aufwendungen wie etwa eine Anzeige in der Zeitung oder Trauerkarten. Wer seine eigenen Hinterbliebenen vor diesen hohen Kosten bewahren möchte, der kann eine sogenannte Sterbegeldversicherung abschließen. Diese zahlt Summen zwischen 5.000 und 15.000 Euro aus, wenn der Versicherungsfall eintreten sollte. Dabei können meist entweder die eigenen Verwandten oder ein Bestattungsinstitut als Begünstigte eingesetzt werden.

Zwischen den einzelnen Policen bestehen relativ große Unterschiede. So verlangen einige Unternehmen eine Gesundheitsprüfung, andere Versicherungen verzichten komplett auf die Beantwortung von Gesundheitsfragen. Dafür müssen Versicherungsnehmer meist eine Wartezeit in Kauf nehmen. Während dieser Zeitspanne werden bereits Beiträge gezahlt, der Versicherungsschutz besteht jedoch noch nicht.

Auch bezogen auf die Beitragshöhe ergeben sich nicht unerhebliche Differenzen zwischen den Anbietern, wobei die Policen grundsätzlich zwischen 10 und 20 Euro pro Monat kosten (Versicherungssumme 5.000 Euro). Durch einen Vergleich können Versicherungsnehmer viel Geld sparen, zumal bei einigen Versicherungen Einmalzahlungen möglich sind. Diese rentieren sich immer dann, wenn der Versicherte vergleichsweise lange lebt.

Die Concordia im Überblick

Zwar handelt es sich bei der Concordia um eine der mittelgroßen Versicherungen in Deutschland, das Unternehmen kann aber dennoch auf viel Erfahrung und Fachwissen verweisen. Schon seit über 150 Jahren ist der Konzern am Markt aktiv und firmiert dabei als sogenannter Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit. Das heißt, dass Überschüsse immer nur zum Wohle der Mitglieder eingesetzt werden dürfen. Bekannt ist die Concordia vor allem für Lebensversicherungen, aber auch anderweitige Policen werden angeboten:

  • Kfz-Versicherung
  • Rechtsschutz
  • Unfallschutz
  • Altersvorsorge
  • Private Krankenversicherung
Jetzt die Sterbegeldversicherung bei der Concordia abschließen

Testkategorie 1: Die Sterbegeldversicherung der Concordia

Bisher hat sich dieser Ratgeber mit den allgemeinen Eigenschaften einer Sterbegeldversicherung befasst. Nachfolgend wird der Tarif der Concordia detailliert analysiert. Zunächst fällt auf, dass das Unternehmen lediglich eine einzige Police anbietet. Einige Konkurrenten wie etwa die Ergodirekt setzen hier auf verschiedene Tarife.

Positiv zu bewerten ist, dass die Concordia auf eine Gesundheitsprüfung verzichtet, was den Abschluss der Police vereinfacht. Dafür gibt es allerdings eine Wartezeit, während der der Versicherungsschutz noch nicht besteht:

  • Einmalzahlung: Entscheidet sich der Versicherungsnehmer für eine Einmalzahlung, so gilt der Schutz ab dem 6. Monat.
  • Beiträge: Wer hingegen monatliche Beiträge zahlt, der muss 24 Monate auf den Versicherungsschutz warten.

Eine klare Ausnahme hiervon bildet der Unfalltod eines Versicherten. In diesem Fall zahlt die Concordia die komplette Versicherungssumme aus, bietet aber keine Möglichkeiten zur Verdopplung. Das ist bei einigen Konkurrenten wie etwa der GE BE IN standardmäßig der Fall.
Jetzt die Sterbegeldversicherung bei der Concordia abschließen Während unserer Recherche konnten wir leider keine verlässlichen Informationen über die Beitragshöhe sammeln. Denn die Concordia verzichtet auf einen Beitragsrechner, Interessenten müssen ein konkretes Angebot einfordern, um die Kosten für ihre Police abschätzen zu können.

Deutlich besser aufgestellt ist das Unternehmen bei den Versicherungssummen:

  • Minimum: 500 Euro
  • Maximum:000 Euro
  • Abstufungen: Flexibel

Versicherungsnehmer können damit praktisch jede Beerdigung vollständig über die Police finanzieren, auch wenn beispielsweise die Trauerfeier mit vielen Gästen abgehalten werden soll. Im Versicherungsfall leistet das Unternehmen dann möglichst schnell und unkompliziert, um die Hinterbliebenen nicht zusätzlich zu belasten. Versicherungsnehmer können dabei frei entscheiden, wer das Kapital letztlich erhalten soll. Auch ein Bestattungsinstitut, mit dem die eigene Beerdigung geplant wird, kann als Begünstigter eingesetzt werden.

Eine besondere Zusatzleistung der Concordia ist die Leistung bei Tod im Ausland. Ohne Gebühr übernimmt das Versicherungsunternehmen die Rückholkosten bis zu einem Betrag von 10.000 Euro – das gehört bei der Konkurrenz nicht unbedingt zum Standard.

Alle Vorteile der Versicherung im Überblick.

Testkategorie 2: Die Seriosität der Concordia

Wer sich für einen Abschluss der Sterbegeldversicherung bei der Concordia entscheidet, kann sich auf absolute Seriosität und Professionalität verlassen. Einige Fakten zum Unternehmen:

  • Mehr als 2 Millionen Versicherungsverträge
  • Über 400 Millionen Euro an laufenden Beitragseinnahmen
  • Gründung bereits im Jahr 1864
  • Hohes Eigenkapital zum Schutz der Versicherungsnehmer
Jetzt die Sterbegeldversicherung bei der Concordia abschließen

Testkategorie 3: Die Internetseite & die Kontaktmöglichkeiten

Abschließend befasst sich dieser Concordia Sterbegeldversicherung Test mit dem Service des Unternehmens. Wer sich über eine solche Police informiert, sollte beim Versicherungsunternehmen immer auf ein gewisses Maß an Service verlassen können – schließlich bleibt die Versicherung ein Leben lang bestehen. Die Concordia kooperiert aus diesem Grund mit tausenden Partnern in ganz Deutschland, die über einen einfachen Beraterfinder gesucht werden können:

Neben dieser Karte blendet die Concordia noch die genauen Kontaktdaten des Beraters ein. Bequem und einfach wird ein Termin vereinbart, der meist in der Filiale stattfindet. Ausführlich informiert das geschulte Personal über die Police und legt gemeinsam mit dem Versicherungsnehmer eine Summe fest, die alle Kosten der Beerdigung abdecken sollte.

Sofern sich kein Berater in der Nähe der eigenen Wohnung befindet, können Versicherungsnehmer den Kontakt auch per Telefon aufnehmen. Hier beraten die Mitarbeiter ebenfalls recht ausführlich und auf Basis von viel Fachwissen.

Zusätzlich dazu finden sich Informationen auf der Homepage des Unternehmens. Eine separate Unterseite hält alle Vorteile und wichtigen Details der Sterbegeldversicherung für Interessenten bereit. Binnen Minuten können sich Versicherungsnehmer einen Überblick über die Leistungen verschaffen, so dass schnell eine Entscheidung für oder gegen die Concordia erfolgen kann.

Fazit: Umfangreicher Versicherungsschutz bei der Concordia

Die Stiftung Warentest gibt an, dass eine Beerdigung zwischen 5.000 und 8.000 Euro kostet. Wer seine Hinterbliebenen vor dieser hohen Summe bewahren möchte, der schließt am besten eine Sterbegeldversicherung ab. Bei der Concordia kann diese eine Versicherungssumme zwischen 2.500 und 15.000 Euro an die Verwandten auszahlen, so dass auch größere Bestattungen finanziert werden können. Dabei verzichtet das Versicherungsunternehmen auf eine Gesundheitsprüfung, verlangt dafür aber immer, dass eine Wartezeit von 24 Monaten eingehalten wird. Nur wenn sich der Versicherte für eine Einmalzahlung entscheidet, kann diese Zeitspanne auf 6 Monate reduziert werden. Positiv fällt im Test zudem auf, dass die Concordia eine sichere und seriöse Versicherungsgesellschaft ist. Versicherungsnehmer können sich entweder telefonisch oder bei einem Kooperationspartner ausführlich beraten lassen.
Jetzt die Sterbegeldversicherung bei der Concordia abschließen

Wie hilfreich findest du diesen Artikel?
Bewertung: 5.0 (1 Stimme)

Kommentar(e)

avatar
Content Department

Chefredakteur Kredite.org

Peter König

Peter König kümmert sich als hauptverantwortlicher Chefredakteur unseres Portals vor allem um die Themen Aktien, Fonds und Geldanlage. Schon früh hatte König großes Interesse am Wirtschaftsgeschehen und dem Finanzmarkt. Einer Lehre als Bankkaufmann folgte das Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Wuppertal. Nach dem Diplom trat der heute 58-Jährige eine Festanstellung als Fondsmanager bei einem großen Geldinstitut an, für das er heute noch in Teilzeit tätig ist.