Debeka Zahnzusatzversicherung Erfahrungen & Test 2020

  • Zwei Tarife zur Auswahl
  • Sehr günstiger Einstieg für junge Leute möglich
  • Gute persönliche Beratung durch kompetente Berater

Die Kosten für den Zahnarzt können mitunter ziemlich ins Geld gehen. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn die Leistungen bei der Zahnbehandlung über den gesetzlich garantierten Standard hinausgehen. Um die Zusatzkosten, die normalerweise aus eigener Tasche bezahlt werden müssen, so weit wie möglich zu reduzieren, raten Zahnärzte und Experten zu einer Zahnzusatzversicherung. Eine solche Zahnzusatzversicherung kann unter anderem bei der Debeka abgeschlossen werden, die wir uns in diesem Testbericht einmal genauer anschauen möchten. Zur Auswahl stehen zwei separate Tarife, die unterschiedliche Leistungen und Erstattungsquoten aufweisen. Insgesamt können die Kunden aber ein faires Preis-Leistungsverhältnis erwarten. Darüber hinaus soll in unserem Test auch die Qualität des Service im Mittelpunkt stehen. Insbesondere wollten wir wissen, wie gut die Beratungen im Vorfeld der Beantragung sowie die Unterstützung nach Vertragsabschluss ausfällt. Als weitere Punkte haben wir die Sicherheit und die Seriosität in unseren Test der Debeka Zahnzusatzversicherung aufgenommen. Bevor wir die Ergebnisse unseres Debeka Zahnzusatzversicherung Tests vorstellen, gehen wir zunächst auf die generelle Bedeutung einer Zahnzusatzversicherung ein.

Die Vorteile der Debeka Zahnzusatzversicherung

Darum geht es bei der Zahnzusatzversicherung

InfoLange Zeit konnten Patienten in Deutschland davon ausgehen, dass auch beim Zahnarzt so gut wie alle anfallenden Behandlungskosten von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen werden. Dies hat sich in den letzten Jahren leider deutlich geändert. Mittlerweile sind die gesetzlichen Krankenkassen dazu übergegangen, nur noch medizinisch notwendige Basisleistungen vollständig zu finanzieren. Darüberhinausgehende Leistungen insbesondere beim Zahnersatz sind dann normalerweise durch den Patienten selber zu tragen. Dies gilt etwa für Zahnersatzleistungen, die auch ästhetisch auf höchstem Niveau sind und daher auf hochwertigere Materialien, wie etwa Keramik oder Kunststoff setzen und nicht auf quecksilberhaltiges Amalgam. Vor allem wenn eine umfangreiche Sanierung der Zahnsubstanz vorgenommen werden soll, summieren sich die aus privater Tasche zu tragenden Beträge schnell auf mehrere tausend Euro. Gegen derartige Kosten können sich die Patienten nur mit einer Zahnzusatzversicherung absichern. Diese übernimmt die über die Kassenleistungen hinausgehenden Kosten teilweise oder auch vollständig. Welche Leistungen zu welchem Anteil finanziert werden, hängt dabei sowohl von der Versicherung als auch vom gewählten Tarif ab. Eine Zahnzusatzversicherung haben faktisch alle Versicherungsgesellschaften wie etwa ERGO oder AXA im Programm. In diesem Testbericht möchten wir die Zahnzusatzversicherung der Debeka einmal näher in den Blick nehmen.

Jetzt die Zahnzusatzversicherung bei der Debeka abschließen

Die Zahnzusatzversicherung der Debeka im Test

Bei der Debeka können die Kunden zwischen zwei verschiedenen Tarifen für die Zahnzusatzversicherung wählen. Zum einen wird der Ergänzungstarif Zahn 50 Prozent (EZ50) angeboten, daneben steht der Ergänzungstarif Zahn 70 Prozent (EZ70plus) zur Auswahl. Auf beide Tarifvarianten möchten wir nun im Einzelnen eingehen.

Die einfache Variante mit der Kurzbezeichnung EZ50 erstattet pauschal die Hälfte aller zusätzlichen Aufwendungen, die im Rahmen von Zahnbehandlungen den Kunden in Rechnung gestellt werden. Dies gilt zunächst für unterschiedliche Arten von Zahnersatz, also etwa Prothesen, Brücken, Kronen oder auch Suprakonstruktionen. Dabei werden selbstverständlich auch hochwertigere Materialien wie etwa Kunststoff oder Keramik finanziert. Außerdem gehören Implantate zum Leistungsspektrum dieser Tarifvariante. Des Weiteren gehören Kunststofffüllungen zu den erstattungsfähigen Leistungen, genauso wie Einlagefüllungen wie Inlays und Onlays. Auch Reparaturen von Zähnen und Anfertigungen von Provisorien werden von der Debeka anteilig übernommen.

Die Leistungen des Tarifs 50 Prozent

Deutlich umfangreicher sind die Leistungen, die im Rahmen der zweiten Tarifvariante mit der Bezeichnung EZ70 übernommen werden. So werden insgesamt jeweils 70 Prozent der Zusatzkosten für den Patienten übernommen. Außerdem gehören noch weitere Leistungen zum Spektrum der erstattungsfähigen Behandlungen. Zu den Leistungen, die zum Basistarif gehören, können sich die Kunden, die den Tarif EZ70 gewählt haben, auch zweimal im Jahr eine professionelle Zahnreinigung erstatten lassen, und zwar zu 100 Prozent. Bei beiden Tarifen spielt es keine Rolle, wo die Behandlungen durchgeführt werden, da die Leistungen prinzipiell weltweit gelten. Insgesamt bieten also beide Tarife ein sehr attraktives Leistungsspektrum, wobei mit dem Tarif EZ70 deutlich mehr Kosten erstattet werden und zweimal jährlich eine professionelle Zahnreinigung in Anspruch genommen werden kann. Welche Kosten dabei für die einzelnen Tarifvarianten auf die Kunden zukommen, zeigen wir im nun nachfolgenden Abschnitt.

Kosten und Gebühren der zahnzusatzversicherung

Eine Zahnzusatzversicherung der Debeka kann bereits für ausgesprochen geringe monatliche Beiträge abgeschlossen werden. Wie hoch die Beiträge dabei konkret ausfallen, hängt allerdings von mehreren Faktoren ab. Ein pauschaler Preis, an dem sich die Kunden orientieren können, kann dabei nicht genannt werden. prinzipiell ist eine Zahnzusatzversicherung der Debeka nach unseren Erfahrungen bereits ab einem monatlichen Beitrag von weniger als zwei Euro möglich. Ist der Kunde jünger als 20 Jahre und wählt er die Variante EZ50, werden lediglich 1,87 Euro je Monat fällig. Mit zunehmendem Alter muss dann allerdings mit höheren Beiträgen gerechnet werden. Dabei sollten die Kunden bedenken, dass die monatlichen Beiträge auch in laufenden Verträgen mit dem Alter der Versicherten nach oben angepasst werden. In einem Alter von 29 Jahren steigen die monatlichen Beiträge dann auf etwa 13 Euro. Kunden im Alter von 39 Jahren müssen für die Zahnzusatzversicherung bei der Debeka im Monat bereits 16,40 Euro zahlen. Dies liegt zum einen daran, dass die gesetzliche Krankenkasse für junge Patienten etwas mehr Leistungen übernimmt. Zum anderen steigen mit den Lebensjahren auch die Kosten für die Zahnbehandlung, was höhere Beiträge nach sich zieht.

Mit höheren monatlichen Beiträgen müssen prinzipiell die Kunden rechnen, die sich für die Tarifvariante EZ70 entscheiden. Für einen Kunden, der das zwanzigste Lebensjahr noch nicht überschritten hat, werden dabei im Monat 5,55 Euro berechnet. Bis zum Alter von 30 Jahren kann mit monatlichen Beiträgen im Bereich von 24 Euro gerechnet werden und ein 39-jähriger Kunde muss monatlich knapp 29 Euro zahlen um den Versicherungsschutz zu erhalten. Im Falle von umfassenden Behandlungen sind die Kostenvorteile aber beachtlich. Dies wird in einigen Beispielen der Debeka dargestellt. So kostet etwa eine Krone aus Keramik für einen Frontzahn rund 750 Euro. Davon werden lediglich 249 Euro durch die gesetzliche Krankenkasse übernommen, so dass der Eigenanteil für den nicht versicherten Patienten bei 503 Euro liegt. Mit einer Zahnzusatzversicherung der Debeka mit dem einfachen Tarif EZ50 reduziert sich dieser Eigenanteil dann auf nur noch 128 Euro. Noch deutlicher wird der Kostenvorteil durch eine Zahnzusatzversicherung bei umfangreichen Zahnbehandlungen. So kann eine Implantatbrücke zu Gesamtaufwendungen von rund 4.000 Euro führen. Die Leistung der gesetzlichen Krankenkasse würde die Kosten auf lediglich 3.550 Euro reduzieren. Ist der Versicherte dagegen im Tarif EZ70 der Debeka versichert, betragen die Gesamtkosten nur noch 765 Euro. Gerade bei unerwartet hohen Zahnarztrechnungen kann die Zahnzusatzversicherung der Debeka vor hohen Kosten effektiv schützen.

Jetzt die Zahnzusatzversicherung bei der Debeka abschließen

Debeka bietet hohe Seriosität und ausreichende Sicherheit

Insgesamt bietet die Zahnzusatzversicherung der Debeka je nach Tarif feste Zuzahlungen für ein ordentliches Spektrum an Leistungen. Doch dies ist nicht das einzige Kriterium, auf welches die Kunden bei der Wahl der richtigen Zahnzusatzversicherung achten sollten. Wichtig ist auch die Frage, als wie sicher und wie seriös das Unternehmen ganz allgemein eingestuft werden kann. Denn die Versicherten müssen sich zunächst darauf verlassen können, dass sich das Unternehmen auch an die vertraglichen Zusagen hält, die bei Abschluss der Versicherung gemacht wurden. Daneben gilt darüber hinaus, dass die Auszahlung von Versicherungsleistungen natürlich auch von der wirtschaftlichen Situation des Unternehmens abhängt. Wichtig ist, dass nachhaltig und solide gewirtschaftet wird. In unserem Test der Debeka Zahnzusatzversicherung haben wir aber mit Blick auf beide Kategorien ein sehr zuverlässiges Unternehmen kennengelernt. Die Debeka wurde Anfang des letzten Jahrhunderts in Koblenz gegründet und hat dabei jederzeit zuverlässig die Ansprüche der Kunden erfüllt und entsprechende Versicherungsleistungen stets zuverlässig ausgezahlt. Die Leistungen, die jeweils zum gewählten Tarif gehören, sind transparent dargestellt, so dass keine Streitfälle bei der Leistungsabwicklung zu erwarten sind. Das Unternehmen selber ist nicht nur als Versicherung aktiv, sondern verfügt noch über ein zweites Standbein als Bausparkasse. Auch in dieser Hinsicht kann das Unternehmen als absolut solide und wirtschaftlich stabil eingestuft werden und die Kunden können sich darauf verlassen, auch in vielen Jahren noch auf einen zuverlässigen Partner setzen zu können.

Voller Schutz gilt von Anfang an

Viele Zahnzusatzversicherungen beschränken die Leistungen innerhalb der ersten Jahre auf finanzielle Obergrenzen. Entsprechende höhere Ansprüche können dann erst nach mehreren Versicherungsjahren geltend gemacht werden. Die Deckelung der Aufwendungen entfällt dann häufig erst nach dem vierten oder dem fünften Versicherungsjahr. Bei der Zahnzusatzversicherung der Debeka gibt es eine solche Regelung nicht. Auch bei umfangreicheren Behandlungen werden die Kosten in vollem Umfang erstattet. Eine Zahnzusatzversicherung der Debeka lohnt sich also zu jeder Zeit und in jedem Alter, da direkt nach Versicherungsbeginn auf die volle Leistung gesetzt werden kann.

Jetzt die Zahnzusatzversicherung bei der Debeka abschließen

Beantragung ist ohne großen Aufwand möglich

Die Kunden, die sich bei der Debeka für eine Zahnzusatzversicherung interessieren, haben es nach unseren Erfahrungen vergleichsweise einfach. Zur Auswahl stehen lediglich zwei attraktive Tarife, zwischen denen sie sich entscheiden müssen. Gleichwohl sollte die Auswahl gut abgewogen werden. Prinzipiell ist es natürlich zu empfehlen, auch andere Anbieter in den Auswahlprozess einzubeziehen. Zahnzusatzversicherungen werden neben der Debeka auch von Versicherungsunternehmen wie HanseMekur oder DEVK angeboten. Wie dabei prinzipiell vorgegangen werden sollte, zeigen wir in den nun folgenden vier Schritten.

  1. Mit dem Angebot beschäftigen: als erstes ist es wichtig, dass sich die Interessenten mit dem Prinzip einer Zahnzusatzversicherung beschäftigen und ihre eigenen Ansprüche an eine solche Versicherung festlegen.
  2. Individuelles Angebot anfordern: Danach können dann konkrete Angebote angefordert werden, um Leistungen und monatliche Beiträge miteinander zu vergleichen.
  3. Antrag bearbeiten: sobald die Entscheidung für einen bestimmten Tarif gefallen ist, muss nun der beiliegende Antrag vollständig ausgefüllt sowie persönlich unterschrieben werden.
  4. Antragsformular absenden: abschließend ist der ausgefüllte Antrag an die Versicherungsgesellschaft zu schicken.

Service wird über verschiedene Wege angeboten

Mehrere Möglichkeiten für den direkten Kontakt

Rein formal gesehen ist der Abschluss einer Zahnzusatzversicherung bei der Debeka nicht besonders aufwändig. Der Antrag kann in wenigen Minuten ausgefüllt werden und nach dem Verschicken an die Versicherung dauert es in der Regel nur wenige Tage, bis der Vertragsabschluss bestätigt wird. Trotzdem ist es unter Umständen durchaus hilfreich, im Vorfeld Informationen über das Angebot zu sammeln und mit einem Vertreter seitens des Unternehmens zu sprechen. Die Debeka bietet zunächst auf ihrer Internetseite ein kompaktes Informationsangebot, auf dessen Grundlage sich Interessenten über die beiden Tarife informieren können. Nachfragen können darüber hinaus aber auch direkt gestellt werden. Hierfür steht zunächst eine telefonische Hotline zur Verfügung. Ebenso können Nachfragen per E-Mail gestellt werden. Bei Bedarf ist es darüber hinaus auch möglich, einen Beratungstermin mit einem Berater der Debeka zu vereinbaren. Für diesen Zweck steht ein entsprechendes Kontaktformular zur Verfügung. Auch während der Laufzeit können die Kunden mit einer kompetenten Unterstützung und Beratung rechnen, etwa wenn es um Fragen der Leistungsabrechnung oder um einen Tarifwechsel geht.

Jetzt die Zahnzusatzversicherung bei der Debeka abschließen

 

Debeka hat auch Finanzierungen und Bausparverträge im Programm

Wie bereits erwähnt, handelt es sich bei der Debeka um ein Unternehmen, welches sowohl Versicherungsdienstleistungen anbietet, als auch als Bausparkasse aktiv ist. Dementsprechend breit ist das Produktspektrum. Im Bereich der Versicherungen kann aus einem sehr breit aufgestellten Programm gewählt werden. Dieses reicht von einer klassischen privaten Krankenversicherung und Pflegeversicherung, über Lebensversicherungen und Unfallversicherungen bis hin zu Versicherungen für Hausrat und Immobilien. Weiterhin sind auch Rechtsschutzversicherungen, Haftpflichtversicherungen, Kfz-Versicherungen oder Reiseversicherungen im Angebot. Des Weiteren bietet die Debeka Bausparverträge für den Bau bzw. den Erwerb von Wohneigentum. Dabei haben die Kunden hier auch die Möglichkeit, sich entsprechende Vorhaben direkt finanzieren zu lassen. Ergänzt wird das Angebot der Debeka durch klassische Anlageprodukte, wie etwa ein Depot oder Festgeld sowie Lösungen für die private Altersvorsorge.

Unabhängige Tests zeigen: Debeka hat die zufriedensten Kunden

In unserem Testbericht haben wir auch über den Tellerrand geschaut und nach Ergebnissen von Produktvergleichen und allgemeinen Testergebnissen gesucht. Direkt zum Produkt der Zahnzusatzversicherung sind wir dabei allerdings nicht fündig geworden. Dies muss allerdings kein schlechtes Zeichen sein, da aufgrund der Breite des Angebotes in vielen Vergleichstests nicht alle Produkte mit einbezogen werden können. Gut abgeschnitten hat die Debeka dagegen bei Untersuchungen, die die Kundenzufriedenheit bewertet haben. Nach dem Kundenmonitor Deutschland 2016 hat die Debeka in Deutschland die mit Abstand zufriedensten Kunden. Auch Kunden bzw. die Interessenten für eine Zahnzusatzversicherung der Debeka können sich auf dieser Basis also auf sehr gute Bedingungen einstellen.

Fazit – Debeka mit überzeugendem Angebot im Bereich Zahnzusatzversicherung

Um bei Zahnbehandlungen, die über den einfachen Standard hinausgehen, nicht auf hohen Kosten sitzen zu bleiben, sollte eine Zahnzusatzversicherung abgeschlossen werden. Eine solche Versicherung wird u.a. durch die Debeka angeboten. Verfügbar sind zwei einfache und klar strukturierte Tarife. Dabei haben die Kunden die Wahl, ob 50 Prozent der Zusatzkosten oder 70 Prozent der Zusatzkosten erstattet werden sollen. Die zweite Tarifvariante erstattet zudem zwei Mal im Jahr eine professionelle Zahnreinigung. Verlassen können sich die Kunden zudem auf einen sehr guten Service, was auch durch den Servicemonitor festgestellt wurde. Demnach hat die Debeka die zufriedensten Kunden. Nach unseren Erfahrungen kann die Debeka auch als absolut seriös und sicher eingestuft werden.

Jetzt die Zahnzusatzversicherung bei der Debeka abschließen

Kommentar(e)

avatar
Content Department

Chefredakteur Kredite.org

Peter König

Peter König kümmert sich als hauptverantwortlicher Chefredakteur unseres Portals vor allem um die Themen Aktien, Fonds und Geldanlage. Schon früh hatte König großes Interesse am Wirtschaftsgeschehen und dem Finanzmarkt. Einer Lehre als Bankkaufmann folgte das Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Wuppertal. Nach dem Diplom trat der heute 58-Jährige eine Festanstellung als Fondsmanager bei einem großen Geldinstitut an, für das er heute noch in Teilzeit tätig ist.