Festgeld-Vergleich – TOP 10 Anbieter & Alle Informationen

Festgeld ist neben Tagesgeld eine der noch verbleibenden klassischen Geldanlagemöglichkeiten. "Noch verbleibend" deshalb, weil gerade diese Geldanlagen wegen des Zinstiefs bei der Europäischen Zentralbank ordentlich zu nagen haben. Sind die Zinsen niedrig, gibt es kaum Rendite, gibt es kaum noch Leute, für die sich eine Festgeldanlage lohnt. Aber nicht immer. Denn einige Anbieter haben wirklich gute Angebote im Portfolio. Die beste Festgeldanlage bzw. das beste Festgeld finden Sie im Festgeld-Vergleich aus den besten derzeit verfügbaren Angeboten.

Zinsen sind der zentrale Punkt im Festgeld-Vergleich

ab 0,00%
eff. Jahreszins
  • kostenlose, schufaneutrale Anfrage
  • schneller, unkomplizierter Kreditantrag
  • Auszahlung binnen 24 Stunden möglich
  • niedrige monatliche Rate ab 0,00% eff. Jahreszins!

Genau wie beim Kreditvergleich oder Girokontovergleich gibt es auch beim Vergleich von Festgeld-Angeboten einige Punkte, die unbedingt beachtet werden sollten.

Ganz vorn natürlich die Zinsen. Je höher, desto besser, genauer desto mehr Gewinn am Ende der Laufzeit. Eigentlich flächendeckend bleiben die Zinsen derzeit unter 2 Prozent, aber mit einer entsprechenden Kapitalhöhe lässt sich auch mit kleinen Zinsen was erreichen. Spätestens wenn das Zinstief vorüberzieht und der Leitzins wieder steigt, gibt es auch wieder besseren Anlass, diesen Punkt zu betrachten.

Ein Beispiel: 10.000 Euro über 2 Jahre Laufzeit und zu 1,6 Prozent Zinsen bringen nach zwei Jahren immerhin auch noch 322,56 Euro, ohne etwas tun zu müssen. Bei 0,5 Prozent Zinsen sind es nur noch 100,25 Euro nach zwei Jahren.

Übrigens: Wer die Rendite eines ganz speziellen Festgeld-Angebots ohne Vergleichsumfeld ausrechen möchte, findet in unserem Artikel zum Festgeldrechner weitere Infos. Ansonsten werden die später ausgezahlten Summen meist schon in den Vergleichen direkt angezeigt. Wir merken uns an dieser Stelle nur: Der Festgeld-Zinsvergleich spielt eine gewaltige Rolle.

Zinskonditionen: Welche Rolle spielen Laufzeit und Betrag?

Um die besten Zinskonditionen zu erhalten, spielen zwei weitere Faktoren eine wichtige Rolle: Die Laufzeit und der Anlagebetrag.

Zur Laufzeit: Grundsätzlich ist eine längere Laufzeit besser als eine kürzere, weil einerseits bei vielen Banken höhere Zinsen gewährt werden und andererseits der jährliche Gewinn bei Nicht-Auszahlung durch das Zinseszins-Prinzip kontinuierlich mitsteigt. Wenn Sie können, investieren Sie lieber 5 Jahre oder mehr anstelle nur zwei bis drei Jahre in die Festgeldanlage und geben Sie das beim Festgeld-Vergleich auch so an. Einige wenige Banken setzen sogar Mindestlaufzeiten zu Ihren Gunsten voraus.
Zum Anlagebetrag: Abgesehen davon, dass der Anlagebetrag beim Festgeld so hoch wie möglich sein sollte, um auch mit wenig Zinsen einen ordentlichen Gewinneffekt zu erhalten, setzen manche Banken auch Mindestbeträge voraus. Unter 2.000 Euro ist ein Vertragsschluss also beispielsweise nicht möglich. Eine einheitliche Grenze gibt es nicht, von daher müssen Sie dies in Ihrem Festgeld-Vergleich immer einmal überprüfen. Nutzen Sie aber einen Online-Vergleich, werden Angebote, für die der Betrag zu niedrig ist, in der Regel gar nicht erst eingeblendet.
Kurzzusammenfassung: Um Ihre Festgeldanlage wirklich rentabel zu machen, versuchen Sie viel Kapital mit langer Laufzeit und lohnenswerten Zinsen anzulegen.

Sicherheit beim Festgeld – Einlagensicherung beachten

Weiterhin sollten Sie nach der Laufzeit, dem Betrag und dem Zins im Festgeld-Vergleich auch Sicherheitsaspekte beachten. Sparkapital ist wertvolles Kapital, das noch weniger verloren gehen darf als das normale Vermögen auf dem Girokonto. Oft stecken Monate und Jahre in den Beträgen, die endlich gewinnbringend angelegt werden.

Was die Sicherheit beim Festgeld anbelangt, erwähnen wir vor allem die Einlagensicherung. Mit der Einlagensicherung wurde eine gesetzliche Grundlage in Deutschland geschaffen, sodass im Falle des Kapitalverlustes dieser Betrag bis zu einer Obergrenze erstattet wird. Außerdem gibt es den freiwilligen Einlagensicherungsfonds für Vermögen in unbegrenzter Höhe. Die Obergrenze bei der gesetzlichen Einlagensicherung liegt bei 100.000 Euro pro Person und Bank. In besonderen Fällen sind es sogar 500.000 Euro:

  • Einlagen aus Immobiliengeschäften
  • Auszahlungen einer Lebensversicherung
  • Entschädigungen
  • Zuwendungen wegen Heirat
  • Abfindungen, Erbschaften, etc.

Zusammengefasst lässt sich sagen, dass das Geld in jedem Fall sicher ist. Da es außerdem die gesetzliche Regelung gibt, muss beim Festgeld-Vergleich auch nichts weiter beachtet werden. Diese Regelungen gelten für Deutschland, aber auch wenn Festgeld im Ausland angelegt wird, gibt es solche Einlagensicherungen bis zu bestimmten Höchstgrenzen.

Festgeld-Vergleich: Die beste Festgeldanlage

  • Immer das Angebot mit dem höchsten / einem hohen Zins wählen
  • Immer einen möglichst großen Kapitalbetrag anlegen
  • Immer eine möglichst lange Laufzeit wählen
  • Kapital bis 100.000 Euro ist durch gesetzliche Einlagensicherung gesichert
  • Die Sicherung ist erweiterbar auf bis zu 500.000 Euro in besonderen Fällen
  • Einlagensicherung gilt weltweit
Wie hilfreich findest du diesen Artikel?
Bewertung: 0.0 (0 Stimmen)
OliverD_CI

Chefredakteur Kredite.org

Peter König

Peter König kümmert sich als hauptverantwortlicher Chefredakteur unseres Portals vor allem um die Themen Aktien, Fonds und Geldanlage. Schon früh hatte König großes Interesse am Wirtschaftsgeschehen und dem Finanzmarkt. Einer Lehre als Bankkaufmann folgte das Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Wuppertal. Nach dem Diplom trat der heute 58-Jährige eine Festanstellung als Fondsmanager bei einem großen Geldinstitut an, für das er heute noch in Teilzeit tätig ist.