Jetzt bei Ihrem Immobilienkredit die Bearbeitungsgebühren zurückfordern!

Ein Immobilienkredit hat nicht selten ein sechsstelliges Euro-Volumen. Selbst wenn Ihr Kreditgeber also nur eine unzulässige Bearbeitungsgebühr in Höhe von zwei Prozent einbehalten hat, geht es um mindestens 2.000 Euro! Ein aktuelles Urteil des Bundesgerichtshof (BGH) hat nun beim Streitthema Bearbeitungsgebühren endlich für Klarheit gesorgt: Als Eigentümer sollten Sie deswegen bei Ihrem Immobilienkredit alle Bearbeitungsgebühren zurückfordern! Das Urteil aus Karlsruhe kritisiert in erster Linie unzulässige AGB-Regelungen zu Bearbeitungsgebühren. Viele Banken haben dort versucht möglichst viele Kosten für die ohnehin stattfindende Kreditprüfung und sowieso gesetzlich vorgeschriebene Sorgfaltspflichten auf Sie als Kunden abzuwälzen.

 

ab 0,00%
eff. Jahreszins
  • kostenlose, schufaneutrale Anfrage
  • schneller, unkomplizierter Kreditantrag
  • Auszahlung binnen 24 Stunden möglich
  • niedrige monatliche Rate ab 0,00% eff. Jahreszins!

Die Ausgangssituation: Neben vielen Banken haben auch zahlreiche Immobilienfinanzierer mit solch verbraucherunfreundlichen Klauseln gearbeitet. Aufgrund der großen Kreditvolumina bei Immobilienkrediten geht es nach Einschätzung von Verbraucherschützern um viele Euro-Milliarden. Wahrscheinlich gehören auch Sie zu den Betroffenen, die beim Immobilienkredit die Bearbeitungsgebühren zurückfordern dürfen!

Die Herausforderung: Zurückfordern dürfen heißt leider noch nicht, dass das Geld auch schnell wieder auf Ihrem Konto ankommt. Trotz BGH-Urteil sehen sich viele Banken noch im Recht. Oder spielen einfach kaltblütig auf Zeit, für Rückforderungen gibt es schließlich eher kurze Verjährungsfristen. Sie brauchen also Expertenrat!

Die Lösung: Als verbraucherfreundliches Kreditportal empfiehlt Ihnen kredite.org in dieser vertrackten Situation eine bestechend einfache Lösung. Nehmen Sie unverbindlich und kostenfrei mit dem Kredithilfeverein aus München Kontakt auf. Dessen Fachleute prüfen jeden Immobilienkredit innerhalb von 48 Stunden auf sein Rückforderungspotential.

Der nächste Schritt: Jetzt die Bearbeitungsgebühr beim Immobilienkredit zurückfordern!

Jeder Kreditvertrag gehört auf den Prüfstand: Vom Autokredit bis zum Immobilienkredit

Unzulässige Bearbeitungsgebühren wurden nicht nur beim Immobilienkredit einbehalten. Auch jeder andere Kreditvertrag aus den vergangenen drei Jahren ist potentiell betroffen. Weil die Experten des Kredithilfeverein alle Ihre Kreditverträge kostenfrei und unverbindlich auf rechtswidrige Kosten und das Zurückfordern prüfen, ist dies eine einmalige Chance Ihren Kontostand aufzubessern. Bei einer Immobilienfinanzierung ist eine Rückforderung besonders lukrativ, denn die Bearbeitungsgebühr bei einem Kreditvolumen von 100.000 Euro und mehr war schmerzhaft hoch. 48 Stunden nach Ihrer ersten Kontaktaufnahme mit den Kredithilfeverein-Anwälten wissen Sie Bescheid und können in Ruhe entscheiden, ob Sie Vereinsmitglied werden wollen.

So tritt der Kredithilfeverein für Ihre Interessen ein:

+ Sie werden Vereinsmitglied beim Kredithilfeverein e.V.: Mit Vereinseintritt bevollmächtigen Sie den Kredithilfeverein künftig für Sie tätig zu werden.

+ Sie kommen zu Ihrem Geld: Im Gegenzug für einen Mitgliedsbeitrag in geringfügiger Höhe werden Experten und Dienstleister für Sie aktiv und fordern unzulässige Bearbeitungsgebühren in vollem Umfang zurück!

+ Sie sind nicht allein: Ab dem ersten Tag Ihrer Vereinsmitgliedschaft müssen Sie sich mit dem Problem Immobilienkredit Bearbeitungsgebühren zurückfordern nicht mehr beschäftigen. Alles wird von den Experten des Vereins geregelt!

+ Sie kommen zu Ihrem Recht: Der Kredithilfeverein kooperiert ausschließlich mit erfahrenen Anwälten und durchsetzungsstarken Dienstleistern, die schon jahrelang erfolgreich Forderungen bei Banken und anderen Kreditgebern durchsetzen.

+ Sie zahlen nichts zusätzlich: Eine Verweigerung der Rückzahlung durch Bank oder Immobilienfinanzierer ist kein Unglück. Auf diesen Fall sind Sie dank des Kredithilfeverein bestens vorbereitet. Die Anwaltshonorare und Gerichtskosten für den Klageweg sind durch Ihren Mitgliedsbeitrag bereits abgedeckt.

+ Sie bekommen, was Ihnen zusteht: Jeder erfolgreich zurückgeforderte Euro der Bearbeitungsgebühr wird abschließend zwischen Ihnen und den für Sie engagiert tätigen Anwälten und Dienstleistern aufgeteilt.

+ Sie sind nur so lange Vereinsmitglied wie gewünscht: Nach einem Jahr endet Ihre Vereinsmitgliedschaft im Kredithilfeverein e.V. automatisch. Bei Bedarf kann Sie um weitere 12 Monate verlängert werden.

Mit vereinten Kräften für Ihr Recht und Ihr Geld: Werden Sie Vereinsmitglied beim Kredithilfeverein!

Im Kredithilfeverein haben sich schon heute Tausende engagierter Verbraucher mit erfahrenen Experten zusammengeschlossen. Das gewählte Vereinsmodell ist dabei der beste Weg, um Geschlossenheit gegenüber der Finanzbranche zu demonstrieren. Das Vereinsmotto "Kredithilfeverein e.V. verhilft Ihnen zu Ihrem Recht – und Ihrem Geld!" entspricht dabei genau dieser Philosophie. Jeder weitere Verbraucher, der sich dieser Verbraucherbewegung anschließt, erhöht dabei ganz automatisch die Chancen für ein schnelles und erfolgreiches Zurückfordern der Immobilienkredit Bearbeitungsgebühren!

Jetzt das Streitthema Immobilienkredit Bearbeitungsgebühren dem Kredithilfeverein anvertrauen!

Früher: Ein Verbraucher allein vor Gericht gegen einen Immobilienkreditgeber? Sehr oft obsiegte hier leider die Bank.

Heute: Mutige Verbraucher, engagierte Anwälte und die Verbraucherschutzverbände verändern dieses Kräfteverhältnis zu Gunsten der Kunden.

Heute schon im Morgen: Als Vereinsmitglied des Kredithilfeverein e.V. ist Chancengleichheit zwischen Banken und Kunden garantiert!

Weitere Informationen zum Thema:

Wie hilfreich findest du diesen Artikel?
Bewertung: 0.0 (0 Stimmen)
Content Department

Chefredakteur Kredite.org

Peter König

Peter König kümmert sich als hauptverantwortlicher Chefredakteur unseres Portals vor allem um die Themen Aktien, Fonds und Geldanlage. Schon früh hatte König großes Interesse am Wirtschaftsgeschehen und dem Finanzmarkt. Einer Lehre als Bankkaufmann folgte das Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Wuppertal. Nach dem Diplom trat der heute 58-Jährige eine Festanstellung als Fondsmanager bei einem großen Geldinstitut an, für das er heute noch in Teilzeit tätig ist.