Fonds

Ab dem 1. Januar 2018 gilt ein neues Investmentsteuergesetz. Wir erklären, was sich ändert und was Anleger jetzt tun sollten! Das neue Investmentsteuergesetz Ab dem 1. Januar 2018 soll alles einfacher werden. Jahrelang haben die Finanzminister über ein neues Investmentsteuergesetz gestritten. Denn weil davon auch die Einnahmen der Länder betroffen sind, musste der Bundesrat seine…

Die provisionsbasierte Beratung von Banken und Finanzberatern steht in der Kritik. Denn weil sich die Unternehmen aus den Provisionen für die Vermittlung von Finanzprodukten wie Bausparverträgen und Fonds finanzieren, haben sie wenig Interesse daran kostengünstige Produkte wie ETFs zu vermitteln. Deshalb wächst die Zahl der Firmen, die eine Beratung gegen Honorar anbieten. Dazu gehört auch…
Steuern sparenSteuern sparen leichtgemacht - kostenloses eBook mit 100 von Experten geprüften Steuertipps

Steuern sparen leicht gemacht – jetzt das kostenlose eBook mit 100 von Experten geprüften Steuertipps herunterladen

Aktien scheinen in Zeiten niedrigster und teilweise sogar negativer Zinsen das Gebot der Stunde. Aber nicht jeder bringt das Wissen, die Zeit und das Interesse mit, um sein Geld selbst zu verwalten. Und nicht jeder hat genug Kapital, um eine klassische Vermögensverwaltung in Anspruch zu nehmen. In diese Lücke stößt das Ginmon ETF Depot vor.…

Warum Fonds?

Bei einem Fond handelt es sich um ein Vermögen, welches von einer Fondsgesellschaft verwaltet wird. Der Fonds lässt sich auch mit einem großen Topf vergleichen, wo tausende Anleger ihr Vermögen hineinlegen. Diese gebündelten Gelder werden dann von professionellen Fondsmanagern verwaltet. Vermögenswerte, wo die Gelder von den Fondsmanagern investiert werden, sind zum Beispiel Aktien, Renten, Derivate, oder Bankguthaben. Fonds lassen auch den Erwerb von Beteiligungs- und Grundstücksvermögen zu. Fondsmanager haben das Ziel das Geld ertragreich anzulegen. Dabei müssen sie natürlich das Risiko im Auge behalten und das Risiko streuen. Fondsmanager werden in der Regel darauf achten die Gelder möglichst breit anzulegen, um nicht von einem Totalausfall in einer Anlage beeinträchtigt zu werden. Anleger bekommen für ihr investiertes Geld Investmentzertifikate, wo sie die wichtigsten Informationen erhalten.

Die wichtigsten Spielregeln für Fonds

Für Fonds gibt es bestimmte Spielregeln. Denn der Gesetzgeber möchte Anleger schützen. Zu diesem Zweck erteilt der Gesetzgeber den Investmentgesellschaften Auflagen, die die Höchstgrenze für die Investitionen des Fondskapitals angeben. Auf diese Weise soll erreicht werden, dass jeder Fonds eine Risikostreuung aufweist, und gleichzeitig die Risiken reduziert werden.

Vor- und Nachteile von Fonds

Der größte Vorteil bei Fonds ist das reduzierte Risiko. Denn die Anlage wird breit gestreut. Weiterhin kann mit dem Erwerb eines Fondsanteils in einen größeren Aktienkorb investiert werden. Der Aufwand ist beim Fonds sehr gering. Wenn die Vorarbeit geleistet ist, übernimmt der Fondsmanager den Rest der Arbeit. Der Nachteil ist, dass man als Fondsinvestor eher zuschaut als aktiv mitwirkt. Man keinen Einfluss auf die Anlageentscheidungen, weil der Fondsmanager dies übernimmt. Gleichzeitig aber kann man durch den professionellen Fondsmanager verhindern, dass man eine falsche Entscheidung trifft.

Brigitte Papst

Redakteurin Kredite.org

Brigitte Papst

Brigitte Papst schreibt als freie Redakteurin über Finanz-, Immobilien- und Verbraucherthemen. Sie studierte Volkswirtschaftslehre an der Universität in Münster sowie "International Relations" (M.A) an der University of Birmingham (Großbritannien). Neben ihrer journalistischen Tätigkeit arbeitet Papst als Unternehmens- und Anlageberaterin. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder.