Forex

No posts were found.

Online Handel Forex

Heutzutage ist der Handel mit Finanzprodukten sehr einfach. Kein Wunder, denn überall im Netz wimmelt es von Anbietern und Plattformen, wo man Forex handeln kann. Doch was ist Forex? Der Begriff kommt aus dem Englischen. Im Englischen wird er als Foreign Exchange Market bezeichnet. Dieser Markt stellt den größten und liquidesten Finanzmarkt dar. Einer der großen Plattformen ist iForex. Das Unternehmen wurde in 1996 gegründet und besitzt eine Lizenz der zyprischen CySec. Wir haben zu iForex einen Erfahrungsbericht verfasst, der Ihnen aus Verbrauchersicht die wichtigsten Einblicke in diesen Anbieter gibt.

Warum Forex Trading einzigartig ist

Der Devisenmarkt fürs Forex Trading umfasst ein enormes Handelsvolumen, womit die hohe Liquidität zustande kommt. Des Weiteren kann man auf diesem Markt rund um die Uhr handeln und natürlich auch nachts, oder spät abends, wenn man Zeit hat. Weiterhin beeinflussen viele Faktoren die Wechselkurse, und man kann sogar Fremdkapital einsetzen für die Gewinn- und Verlustrechnung. Bei dem Forex Trading spekuliert der Online Händler also auf die Entwicklung einer Währung im Verhältnis zu einer anderen Währung. Die am meisten gehandelten Währungen sind der Australische Dollar, der Euro, der japanische Yen und das britische Pfund.

Wer handelt Forex?

Die größten Trader auf dem Devisenmarkt sind internationale Banken wie die USB und Barclays. Diese Institutionen zielen darauf ab aus Marktpreisentwicklungen Renditen einzufahren. Die größten Teilnehmer machen etwa 50 Prozent des gesamten Handels am Forex aus. Natürlich gibt es auch eine Vielzahl von individuellen Tradern, die auf dem Forex-Markt kräftig mitmischen. Was viel nicht wissen ist das auch Regierungen auf dem Forex-Markt handeln. Sie wollen das Angebot ihrer heimischen Währung kontrollieren.

Chefredakteur Kredite.org

Peter König

Peter König kümmert sich als hauptverantwortlicher Chefredakteur unseres Portals vor allem um die Themen Aktien, Fonds und Geldanlage. Schon früh hatte König großes Interesse am Wirtschaftsgeschehen und dem Finanzmarkt. Einer Lehre als Bankkaufmann folgte das Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Wuppertal. Nach dem Diplom trat der heute 58-Jährige eine Festanstellung als Fondsmanager bei einem großen Geldinstitut an, für das er heute noch in Teilzeit tätig ist.