Social Trading

No posts were found.

Handelsideen umsetzen und publizieren

Heutzutage ist Social-Trading im Trend. Kein Wunder, denn in der „Crowd“ kann man eigene Ideen umsetzen und in der Crowd publizieren. Und das Social Trading macht auch großen Spaß. Alleine gelassen wird man nicht, und wenn man nicht weiterkommt, so wendet man sich an den Kundensupport. Wikifolio gehört zu den beliebtesten Anbietern im Social-Trading. Testsieger ist eToro, und dahinter folgt Wikifolio. Seit der Gründung bringt die Plattform Top-Trader und Follower zusammen. Als Anleger hat man zudem die Möglichkeit eine Vielzahl von Strategien vorzufinden. Bei Wikifolio hat man nicht nur die Möglichkeit Handelsentscheidungen von Tradern nachzuvollziehen, sondern auch Follower zu folgen. Wikifolio ist als Social-Trading Plattform aufregend. Denn mit einem Testkonto kann man sich schon mal umsehen und die verschiedenen Optionen testen. Zum Spaß kann man Aktien kaufen und verkaufen ohne finanzielle Verluste zu machen.

Das Angebot bei Wikifolio

Bei Wikifolio stößt man auf ein sehr großes Angebot. Als Anleger sollte man beim Social Trading natürlich wissen, dass es verschiedene Risikoklassen gibt. Bei Wikifolio sieht man sofort, dass das Ziel darin besteht es dem Anleger so leicht wie möglich zu machen. Und genau deswegen macht es auch Spaß bei Wikifolio zu handeln und mehr über das Social Trading zu lernen.

Sicherheit und Regulierung beim Social Trading

Vorteilhaft ist die Tatsache, dass bei Wikifolio alles mit rechten Dingen zugeht. Jeder Top-Trader muss sich legitimieren, bevor er mehr Follower bekommen kann. Verstöße, Fehlverhalten werden sanktioniert. Und gleichzeitig sorgt die ganze Community dafür, dass jegliches Fehlverhalten unverzüglich gemeldet wird.

WIS Admin

Chefredakteur Kredite.org

Peter König

Peter König kümmert sich als hauptverantwortlicher Chefredakteur unseres Portals vor allem um die Themen Aktien, Fonds und Geldanlage. Schon früh hatte König großes Interesse am Wirtschaftsgeschehen und dem Finanzmarkt. Einer Lehre als Bankkaufmann folgte das Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Wuppertal. Nach dem Diplom trat der heute 58-Jährige eine Festanstellung als Fondsmanager bei einem großen Geldinstitut an, für das er heute noch in Teilzeit tätig ist.