Deutschlands günstigste Online-Kredite hier vergleichen:

Fünf entscheidende Punkte bei der Baufinanzierung

Baufinanzierungen sind heute in weiten Teilen sehr günstig, was insbesondere an den niedrigen EZB-Leitzinsen liegt. In der jungen Vergangenheit haben sich immer mehr Verbraucher für eine Immobilienfinanzierung entschieden, die aufgrund höherer Zinsen vielleicht vor einigen Jahren noch nicht daran gedacht hatten, einmal ein eigenes Haus bauen zu lassen oder zu erwerben. Trotz oder gerade wegen der niedrigen Zinsen sollten Verbraucher sich allerdings nicht leichtfertig für eine Immobilienfinanzierung entscheiden, sondern diverse Punkte beachten. Daher sollen im Folgenden fünf entscheidende Punkte genannt werden, auf die bei der Baufinanzierung geachtet werden sollte.

ab 0,00%
eff. Jahreszins
  • kostenlose, schufaneutrale Anfrage
  • schneller, unkomplizierter Kreditantrag
  • Auszahlung binnen 24 Stunden möglich
  • niedrige monatliche Rate ab 0,00% eff. Jahreszins!

1. Vergleich der Angebote durchführen

Die Grundlage einer jeden Baufinanzierung sollte heutzutage sein, dass der Verbraucher zunächst mal einen Vergleich der zahlreichen Angebote durchführt, die es am Kreditmarkt in diesem Segment gibt. Zahlreiche Webseiten stellen heutzutage Kreditrechner zur Verfügung, die beispielsweise auch für den Bereich Baukredite genutzt werden können. Auf Basis solcher Berechnungen und Vergleiche ist es möglich, beispielsweise 30 oder mehr Angebote innerhalb weniger Minuten gegenüberzustellen. Natürlich besteht alternativ oder zusätzlich ebenfalls die Möglichkeit, sich konkret an eine Bank zu wenden und ein Angebot für eine Baufinanzierung einzuholen. Wichtig ist in dem Zusammenhang vor allem, dass möglichst viele Angebote miteinander verglichen werden, sodass die Chancen gut sind, dass tatsächlich die günstigste Baufinanzierung gefunden wird.

2. Zinsfestschreibung mit Bedacht wählen

Die günstigsten Zinssätze im Bereich einer Baufinanzierung findet man heute tatsächlich bei variabel verzinslichen Darlehen vor. Natürlich würden es die Banken als Kreditgeber begrüßen, wenn sich Kunden für ein variabel verzinsliches Baudarlehen entscheiden, denn dann kann der Kredit bei einem steigenden Zinsniveau am Markt seitens der Bank jederzeit angepasst werden. Für den Kunden ist ein variabel verzinsliches Darlehen allerdings derzeit die absolut schlechteste Alternative, da es sehr wahrscheinlich ist, dass die Bauzinsen in einigen Jahren auf einem höheren Niveau als aktuell sein werden. Daher steht es außer Frage, dass sich Kreditnehmer bei einer Baufinanzierung derzeit ausschließlich für ein Darlehen mit Zinsfestschreibung entscheiden sollten. Hier kommt es nun darauf an, die richtige Laufzeit dieser Vereinbarung zu wählen. Im Idealfall bietet die Bank an, dass die Zinsfestschreibung mit der gesamten Laufzeit des Darlehens identisch ist. Dies hat für den Kunden den Vorteil, dass er dann überhaupt kein Zinsänderungsrisiko hätte. Allerdings werden die Effektivzinsen mit steigender Dauer der Zinsbindungsfrist natürlich höher, sodass immer abgewogen werden muss, welche Kombination aus Zinsfestschreibung und Effektivzinssatz für den Kreditnehmer die günstigste Alternative ist.

3. Nebenkosten mit in den Darlehensbetrag einkalkulieren

Nicht wenige Verbraucher machen nach wie vor den Fehler, bei einer Immobilienfinanzierung und dem Festlegen der Kreditsumme ausschließlich auf die Baukosten oder den Kaufpreis zu achten. Tatsächlich muss die Darlehenssumme in den weitaus meisten Fällen dann aber noch wesentlich höher sein, denn neben dem Kaufpreis oder den Baukosten fallen natürlich sowohl beim Erwerb einer Immobilie als auch beim Bau eines Hauses Nebenkosten an. Somit sollten diese Bau- bzw. Kaufnebenkosten, die sich durchschnittlich meistens zwischen 10 und 20 Prozent der Gesamtsumme bewegen, auf jeden Fall in die Darlehenssumme eingebunden werden, die letztendlich im Zuge der Baufinanzierung vergeben wird.

4. Auf Zusatzkosten wie Bereitstellungszinsen achten

Die Baufinanzierung ist häufig mit Kosten verbunden, die nicht ausschließlich aus dem zu zahlenden Zinssatz bestehen. In manchen Situationen fallen nämlich häufig zusätzliche Kosten für den Kreditnehmer an, wie zum Beispiel Bereitstellungszinsen, Schätzgebühren oder auch eine spätere Vorfälligkeitsentschädigung. Daher sollte man bereits beim Vergleich der Angebote darauf achten, dass auch diese Kosten gegenübergestellt werden. Oftmals ist es sogar hilfreich, mit dem jeweiligen Kreditsachbearbeiter zu sprechen, denn so lässt sich beispielsweise darüber verhandeln, ab wann überhaupt Bereitstellungszinsen berechnet werden.

5. Baufinanzierung besteht aus gutem Darlehensmix

Nicht wenige Kreditnehmer entscheiden sich so, dass das beliebte Annuitätendarlehen der einzige Kredit sein soll, der im Zuge der Baufinanzierung vergeben wird. Die ideale Immobilienfinanzierung sieht allerdings häufig etwas anders aus und beinhaltet, dass noch andere Darlehensraten in die Finanzierung eingebunden werden. Dabei handelt es sich in erster Linie um Bauspardarlehen und KfW-Kredite, die insbesondere dann im Zuge der Förderprogramme vergeben werden, wenn das gebaute oder gekaufte Haus im Bereich Energiesparen punkten kann.



Peter König

Chefredakteur Kredite.org

Peter König

Peter König kümmert sich als hauptverantwortlicher Chefredakteur unseres Portals vor allem um die Themen Aktien, Fonds und Geldanlage. Schon früh hatte König großes Interesse am Wirtschaftsgeschehen und dem Finanzmarkt. Einer Lehre als Bankkaufmann folgte das Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Wuppertal. Nach dem Diplom trat der heute 58-Jährige eine Festanstellung als Fondsmanager bei einem großen Geldinstitut an, für das er heute noch in Teilzeit tätig ist.