Deutschlands günstigste Online-Kredite hier vergleichen:

Bildungskredite zur Finanzierung des Studiums

Ob ein Studium erfolgreich zu Ende gebracht wird, ist nicht zuletzt auch eine finanzielle Frage. Studentenwohnung, Semesterbeiträge und Unterrichtsmaterialien. Ein Studium kostet viel Geld. Doch was ist, wenn es kein BAföG vom Staat gibt und die Eltern den Studenten finanziell nicht mehr unterstützen können oder wollen. Ein Nebenjob in den Semesterferien wird kaum ausreichen zur Finanzierung des Studiums. Die Lösung des Problems kann dann ein Bildungskredit sein.

Staatliche Förderung für Studenten durch die Bildungskredite der KfW

Der Staat verfolgt das Ziel, auch denjenigen ein Studium zu ermöglichen, die von Hause aus finanziell weniger gut ausgestattet sind. Aus diesem Grund wurden die Bildungskredite eingeführt. Die Bildungskredite sind neben dem BAföG eine weitere Säule der staatlichen Förderung von Studenten. Im Gegensatz zum BAföG besteht aber kein Rechtsanspruch auf Gewährung eines Bildungskredits. Die Bildungskredite sind vor allem für Sudenten in einer fortgeschrittenen Phase des Studiums gedacht. Studienanfänger können den Bildungskredit nämlich nicht beantragen. Vergeben werden die Bildungskredite von der KfW Bank.

Steuern sparenSteuern sparen leichtgemacht - kostenloses eBook mit 100 von Experten geprüften Steuertipps

Steuern sparen leicht gemacht – jetzt das kostenlose eBook mit 100 von Experten geprüften Steuertipps herunterladen

Wie hoch ist die finanzielle Unterstützung beim Bildungskredit?

Im Gegensatz zu den meisten anderen Krediten, bei denen die Kreditsumme direkt auf einen Schlag ausgezahlt wird, wird die Kreditsumme beim Bildungskredit in Form von monatlichen Teilbeträgen zwischen 100 Euro und 300 Euro an den Studenten überwiesen. Die Dauer der finanziellen Unterstützung beläuft sich auf höchstens 24 Monate. Demzufolge liegt die maximale Kreditsumme bei 7.200 Euro. Es besteht auch die Möglichkeit, eine Einmalzahlung von bis zu 3.600 Euro für studienbezogene Aufwendungen wie etwa Arbeitsmaterialien zu beantragen. Dieser Betrag wird dann von der maximalen Kreditsumme abgezogen und die Bezugsdauer entsprechend gekürzt.

Auf Wunsch kann sich der Kreditnehmer auch zunächst für eine kürzere Bezugsdauer entscheiden und die verbleibende Kreditsumme zu einem späteren Zeitpunkt ausschöpfen. Beginnt der Kreditnehmer eine weitere Ausbildung, kann er nochmals die volle finanzielle Unterstützung beantragen.

Wie hoch sind die Zinsen beim Bildungskredit?

Wie bei anderen Krediten auch, so müssen natürlich auch für den Bildungskredit Zinsen gezahlt werden. Allerdings sind die Zinsen, die ein Student für den Bildungskredit zahlen muss, ausgesprochen niedrig. Ermöglicht wird dies durch eine Haftungsübernahme des Bundes gegenüber der kreditgebenden Bank. Daher spielt auch die Bonität des Kreditnehmers keine Rolle bei der Vergabe des Bildungskredits. Für alle Studenten gilt ein einheitlicher Zinssatz. Auch müssen von dem Studenten keinerlei Sicherheiten erbracht werden.

Beim Bildungskredit ist die Verzinsung variabel. Der Zinssatz wird immer einen Prozentpunkt über dem 6-Monats-EURIBOR festgelegt. Jeweils zum 1. April und zum 1. Oktober erfolgt eine Anpassung des Zinssatzes. Momentan liegt der Effektivzins für den Bildungskredit bei nur 1,09 Prozent p.a. Allerdings muss sich der Kreditnehmer auch darüber im Klaren sein, dass sich der Kredit verteuert, wenn der EURIBOR steigen sollte. Wie viel der Student letzten Endes für den Kredit bezahlen muss, hängt also von der Zinsentwicklung ab.

Wie läuft die Beantragung eines Bildungskredits beim Bundesverwaltungsamt ab?

Der Bildungskredit wird zwar nachher von der KfW Bank vergeben. Die Beantragung des Bildungskredits läuft jedoch zunächst über das Bundesverwaltungsamt (BVA). Für eine schnellere Bearbeitung wird empfohlen, den Antrag online über die Seite des Bundesverwaltungsamtes zu stellen. Neben dem Antrag müssen vom Kreditnehmer aber noch weitere Unterlagen beim Bundesverwaltungsamt per Post oder Fax eingereicht werden. Folgende Unterlagen werden benötigt:

  • Kopie des Personalausweises
  • Immatrikulationsbescheinigung mit Angabe der Hochschulsemester
  • Nachweis der Hochschule über die bisher erbrachten Studienleistungen

Nach Eingang der Unterlagen prüft das Bundesverwaltungsamt, ob die Voraussetzungen für die Genehmigung eines Bildungskredits erfüllt sind. Die Überprüfung dauert in der Regel zwischen vier und sechs Wochen. Wenn der Antrag genehmigt wurde, erhält der Student neben dem Bewilligungsbescheid auch direkt ein Kreditangebot der KfW Bank zugesandt.

Um das Kreditangebot anzunehmen, muss der Antragsteller nur den unterschriebenen Kreditvertrag innerhalb der angegebenen Frist an die KfW Bank zurücksenden. Falls der Antragsteller den Kreditantrag nicht innerhalb der vorgegebenen Frist unterschrieben an die KfW Bank zurückschickt, erlöscht das Kreditangebot für den Bildungskredit. Es entstehen dem Antragsteller aber keine weiteren Kosten. Eine erneute Beantragung eines Bildungskredits zu einem späteren Zeitpunkt ist möglich.

Welche Voraussetzungen müssen für den Erhalt eines Bildungskredits erfüllt sein?

Um einen Bildungskredit zu erhalten, muss der Kreditnehmer zwischen 18 Jahren und 36 Jahren alt und an einer Hochschule immatrikuliert sein. Eine weitere Voraussetzung für den Erhalt eines Bildungskredits ist, dass der Kreditnehmer bereist die Zwischenprüfung erfolgreich abgelegt hat. Sofern in dem Studiengang keine Zwischenprüfung vorgesehen ist, müssen von dem Studenten zumindest nachweislich die vorgesehenen Leistungen, für die ersten beiden Studienjahre vollständig erbracht worden sein. Bei Bachelorstudiengängen reicht es hingegen aus, wenn die Leistungen des ersten Studienjahrs vollständig erbracht worden sind. Um den Kredit genehmigt zu bekommen, darf außerdem das zwölfte Studiensemester noch nicht überschritten sein. Alternativ steht der Bildungskredit auch Studenten in einem postgradualen Studiengang wie beispielsweise einem Masterstudiengang zur Verfügung. Die Altersgrenze von 36 Jahren gilt aber auch in diesem Fall.

Anders als beim BAföG spielt bei der Vergabe der Bildungskredite das Einkommen und Vermögen des Studenten und das seiner Eltern keine Rolle. Der Bildungskredit kann sogar ergänzend zum BAföG beantragt werden.

Bildungskredit bei einem Auslandsstudium

Der Bildungskredit kann auch von Studenten, die eine Auslandsstudium absolvieren, in Anspruch genommen werden. Voraussetzung ist allerdings, dass der Student im Ausland an einer Ausbildungsstätte studiert, die einer deutschen Hochschule gleichwertig ist. Dies wird vom Bundesverwaltungsamt nach Eingang des Antrags überprüft. Ansonsten gelten bei einem Auslandsstudium die gleichen Voraussetzungen für den Erhalt eines Bildungskredits wie bei einem Studium im Inland.

Wie erfolgt die Rückzahlung des Bildungskredits?

Nachdem der erste Teilbetrag an den Kreditnehmer ausgezahlt wurde, startet ein vierjähriger, tilgungsfreier Zeitraum. Erst danach beginnt die Rückzahlung des Kredits. Die Rückzahlung erfolgt in monatlichen Raten von je 120 Euro. Eine vorzeitige Rückzahlung des Bildungskredits ist aber jederzeit möglich, ohne dass dafür Gebühren berechnet werden. Sollte der Kreditnehmer noch einen weiteren Bildungskredit für eine zusätzliche Ausbildung erhalten, kann die Rückzahlung des ersten Kredits auf Antrag bis zum letzten Auszahlungstermin des zweiten Kredits ausgesetzt werden.

Bildungskredit und KfW-Studienkredit im Vergleich – Alternative für Studienanfänger

Neben dem Bildungskredit bietet die KfW Bank auch noch einen sogenannten Studienkredit an. Im Gegensatz zum Bildungskredit kann der KfW-Studienkredit auch schon als Studienanfänger direkt zu Beginn des Studiums beantragt werden. Ein Nachweis über bereits erbrachte Studienleistungen ist beim KfW-Studienkredit nicht erforderlich. Außerdem fällt die maximale Kreditsumme beim Studienkredit im Vergleich zum Bildungskredit höher aus. Die Auszahlung der Kreditsumme erfolgt zwar genauso wie beim Bildungskredit in monatlichen Teilbeträgen, beim Studienkredit kann der Kreditnehmer aber bis zu 650 Euro pro Monat erhalten. Bei einer Bezugsdauer von höchstens 14 Semestern ergibt sich eine maximale Kreditsumme von 54.600 Euro. Im Vergleich zu den 7.200 Euro beim Bildungskredit liegt die Kreditsumme, die der Studenten beim Studienkredit ausschöpfen kann, also deutlich höher.

Die Verzinsung ist ebenso wie beim Bildungskredit variabel, liegt aber mit einem effektiven Jahreszins von 3,91 Prozent derzeit deutlich höher als beim Bildungskredit. Sofern die entsprechenden Voraussetzungen erfüllt sind, kann der Bildungskredit auch parallel zum Studienkredit in Anspruch genommen werden.


Deutschlands günstigste Online-Kredite hier vergleichen:


Wie hilfreich findest du diesen Artikel?
Bewertung: 0.0 (0 Stimmen)


Eike Kewitz

Chefredakteur Kredite.org

Eike Kewitz

Nach seinem Abitur machte sich Eike unmittelbar als freiberuflicher Texter selbstständig und baute sein Unternehmen selbst während seiner folgenden Vollzeit-Ausbildung im Marketing immer weiter aus. Mittlerweile hat er sich vor allem auf das Ressort Finanzen - Kredite, Konten, Geldanlage - spezialisiert und steuert als Hauptredakteur nun auch für uns regelmäßig News und Ratgeber bei. Neben diesem Portal ist er in weiteren spannenden Projekten involviert.