Deutschlands günstigste Online-Kredite hier vergleichen:

Flex Payment Factoring Erfahrungen & Test 2020

Das Unternehmen Flex Payment unterstützt seit 2013 Freiberufler, Kleinunternehmer und Selbständige bei der Finanzierung. Das Prinzip von Flex Payment ist folgendes: Der Selbstständige verkauft Rechnungen an Flex Payment und erhält sein Geld direkt ausgezahlt. Es fällt lediglich eine geringe Gebühr an, damit der Kunden sein Geld recht schnell ausgezahlt bekommt. Somit ist es für den Selbstständigen möglich seinen Geschäftsbetrieb weiterführen zu können, auch wenn die ursprünglichen Rechnungen erst zu einem späteren Zeitpunkt beglichen werden. Vorteilhaft ist für das Unternehmen auch, dass es keinen teuren Kredit aufnehmen muss und keine finanziellen Engpässe entstehen.

Pro & Contra im Überblick

+ Geringe Kosten

+ Transparenz in den Kosten

+ Deutschsprachiger Support

+ Kein Mindestumsatz erforderlich

  • Factoring nur für kleinere Unternehmen geeignet
  • Keine vollständige Auszahlung des Rechnungsbetrages möglich

Angebot

Factoring stellt für viele Unternehmer eine Möglichkeit dar, eine Liquidität herzustellen. Insbesondere die Kleinunternehmen sollten das Factoring nutzen, denn es gibt kaum Banken, die kleinere Unternehmen oder gar Freiberufler als Kunden haben wollen. Hier kommt Flex Payment ins Spiel. Es ermöglicht für diese Zielgruppen Vorfinanzierungen, denn es sind häufig auch die die Kleinunternehmer, die schnell in finanzielle Engpässe kommen und sich in ihrer Existenz bedroht fühlen. Wenn es dazu kommen sollte, dass ein Firmenwagen plötzlich repariert werden muss, oder ein neuer Computer gebraucht wird, dann können derartige Ausgaben die Existenz gefährden. Dies ist sicherlich darauf zurückzuführen, dass den eigenen Kunden Zahlungsziele von mehreren Wochen eingeräumt werden.
Die notwendige Liquidität kann durch eine Forderungsabtretung gewährleistet werden. Dieser Prozess ist auf Flex Payment recht einfach gestaltet. Der Kunde meldet sich auf der Webseite an. Dann sucht er in der Datenbank nach seinem Kunden und reicht die entsprechenden Rechnungen ein. Sollten die Rechnungen anerkannt werden, dann wird das Geld binnen 15 Minuten abzüglich einer Gebühr an den Kunden ausgezahlt.
Das Factoring mag zwar noch sehr neu sein, aber trotzdem haben sich bereits einige interessante Varianten herausgebildet. Flex Payment setzt beispielsweise auf echtes Factoring. Die Rechnungen werden wirklich gekauft. Gleichzeitig wird das komplette Insolvenzrisiko übernommen. Nachdem die Forderungen also aufgekauft sind, ist der Fall abgeschlossen. Wenn der Kunden nicht zahlen sollte, dann schreitet Flex Payment mit einer Mahnung ein, und übernimmt ebenso die weiteren rechtlichen Schritte.
Sehr vorteilhaft ist, dass Rechnungen mit einem Bruttobetrag ab 50 Euro eingereicht werden können. Auf diese Weise sticht dieser Anbieter klar aus der Konkurrenz heraus.  Der Höchstbetrag für die Rechnungen ist 10.000 Euro. Somit ist ersichtlich, dass derartige Summen für mittelständische Unternehmen zu niedrig sind.

Flex Payment Angebot

Kosten und Kalkulation

Die Kostenstruktur von Flex Payment ist äußerst transparent. Es wird immer ein bestimmter Betrag des gesamten Rechnungsbetrages als Servicegebühr einbehalten. Selbstverständlich nehmen die Kosten ab je höher der Rechnungsbetrag ist. Des Weiteren gewährt Flex Payment einen Rabatt, wenn Kunden die Dienstleistungen dieses Anbieters auch häufiger nutzen.
Flex Payment zählt basierend auf unseren Erfahrungen zu den preiswertesten Anbietern in dieser Branche. Für einen Rechnungsbetrag von 600 Euro sind die Kosten vergleichsweise hoch. Wenn man zum Beispiel eine Rechnung von 200 Euro einreicht, muss man einen Pauschalbetrag von 25 Euro zahlen. Dieser macht etwa 12,5 Prozent des vollständigen Rechnungsbetrages aus. Dennoch wird ein Großteil der Unternehmen den Anbieter für größere Summen nutzen.
Positiv ist uns auch aufgefallen, dass der Anbieter keine Jahresgebühr erhebt. Als Kunden kann man sich also kostenlos registrieren und ist nicht mal dazu verpflichtet, Rechnungen hochzuladen in das Portal. Auch wenn man Flex Payment nur gelegentlich nutzt, so ist man bei dieser Plattform an der richtigen Adresse. Entsprechend ist auch keine Mindestlaufzeit vorhanden. Es entstehen auch keine zusätzlichen Kosten. Schließlich hält der Anbieter auch was er verspricht.

Flex Payment Kosten

Debitorenmanagement

Das Debitorenmanagement wird komplett von Flex Payment übernommen. Dies gilt aber nur für Rechnungen, die an Flex Payment bereits verkauft worden sind. Bezüglich der Forderungsabtretung gibt es folgende Dinge zu beachten:

  • Flex Payment besitzt eine Datenbank mit zahlreichen Unternehmen, die in Deutschland ansässig sind. Bevor der Kunden also die Rechnung einreicht, kann er die Bonität seines Klienten überprüfen, wenn dieser sich in der Datenbank auch befindet. Wenn die Prüfung positiv ausfällt, dann kann der Kunde die Forderung an Flex Payment abtreten. Wenn dies nicht der Fall ist, dann kann Flex Payment den Service nicht nutzen.
  • Wenn die Rechnung eingereicht wird und die Prüfung positiv ausfällt, dann überweist Flex Payment die Rechnung innerhalb von 15 Minuten. Hier aber zu erwähnen, dass nur 80 bis 90 Prozent des Rechnungsbetrages überwiesen wird. Der restliche Betrag umfasst die Gebühr und die Sicherheitsleistung. Flex Payment zahlt den restlichen Betrag aus, wenn der Kunde die offene Forderung beglichen hat.
  • Wenn der Kunde nicht innerhalb der vorgesehenen Zahlungsfrist zahlt, dann leitet Flex Payment dass Mahnverfahren ein. Der Unternehmen muss sich hier um nichts kümmern.

Für das Debitorenmanagement entstehen keine weiteren Gebühren.

Zum Angebot von Flex Payment   »

Bedingungen

Flex Payment kann nur von Personen genutzt werden, die rechtlich gesehen eigene Rechnungen schreiben dürfen. Somit ist Flex Payment für Aktiengesellschaften, GmbHs, Kleinunternehmen und Freiberufler geeignet. Selbst wenn ein Unternehmer die Kleinunternehmerregelung nutzt, kann es sein Geschäft über Factoring finanzieren. Da der Mindestrechnungsbetrag von 50 Euro so gering ist, könne praktisch alle sämtlichen Rechnungen bei Flex Payment eingereicht und verkauft werden.
Etwas anders sieht das bei Forderungen von bestimmten Rechnungsempfängern aus:

  • Das Leistungsdatum ist nicht älter als vier Wochen
  • Der Auftraggeber hat sein Unternehmen in Deutschland gemeldet
  • Der Kunde muss mindestens 3 Jahre am Markt tätig sein
  • Rechtsform dar nicht UG, GbR oder e.K. sein
  • Der Kunde befindet sich in keinem Insolvenzverfahren

Sicherheit und Regulierung

Flex Payment ist ein deutsches Unternehmen, welches seinen Sitz in Hamburg hat. Somit muss sich der Anbieter einer strengen Kontrolle der BaFin unterziehen. Gleichzeitig ist keine Einlagensicherung gegeben, denn bei Flex Payment wird kein Geld angelegt, sondern vorfinanziert. Die Sicherheit ist aber gegeben, was nicht zuletzt auf renommierte Partner wie Euer Hermes, Fidor Bank und die Plus AG zurückzuführen ist. Die enge Zusammenarbeit mit der Fidor Bank sorgt dafür, dass Flex Payment mit einem umfangreichen Wissen und einer hervorragenden technischen Infrastruktur ausgestattet ist. Wir sehen Flex Payment als einen sehr sicheren und seriösen Finanzdienstleister. Überwacht und kontrolliert wird dieses Unternehmen durch die deutsche BaFin.

Zum Angebot von Flex Payment   »

Kundendienst

Vorteilhaft ist, dass sämtliche Anliegen in deutscher Sprache gelöst werden können. Der Kunde kann sich über E-Mail, Telefon oder sogar persönlich vor Ort mit dem Unternehmen in Kontakt setzen. Der Kundendienst ist sehr kompetent und professionell. Die Mitarbeiter antworten innerhalb weniger Minuten auf alle Formen von Anfragen oder Wünsche. Wir konnten zumindest feststellen, dass der Kundendienst sehr zuvorkommend ist und grundsätzlich lösungsorientiert gearbeitet wird.

Zusatzoptionen

Bei Flex Payment ist es möglich echtes Factoring zu nutzen. Weiterhin können die Unternehmen bzw. Kunden das Debitorenmanagement vollständig vom Finanzdienstleister abwickeln lassen. Flex Payment verzichtet ganz bewusst auf weitere Zusatzangebote. Dies ist verständlich, denn das Unternehmen möchte keine weiteren Ausgaben haben für die Vergrößerung des Unternehmens. Das Ziel soll sein, dass die Ersparnisse an den Kunden weitergegeben werden.
Das heißt natürlich, dass alle Kunden auf Zusatzleistungen verzichten müssen. Dies stufen wir aber nicht als negativ ein. Der Grund ist, dass sich der Anbieter eher auf kleine Unternehmen oder Freiberufler konzentriert. Diese Zielgruppen brauchen keine Zusatzleistungen.

Weitere Vorteile

In unserem Test sind uns keine großen Besonderheiten aufgefallen. Dies sehen wir als sehr positiv, denn das Unternehmen bietet das klassische Factoring an, wie es seit langer Zeit von Banken angeboten wird. Jedoch macht Flex Pay viele Dinge besser:

  • Geringe Gebühren
  • Schnelle Auszahlung
  • Abwicklung online

Bereits auf der Webseite im Bereich „Kosten & Kalkulation“ ist ersichtlich, dass die Kosten relativ gesehen gering ausfallen. Dieser Vergleich bezieht sich auf Banken, die ähnliche Leistungen anbieten. Wer bei einer Bank Factoring betreiben möchte, zahlt Gebühren zwischen 5 und 10 Prozent. Weiterhin behalten die Banken eine sehr hohe Sicherheitsleistung ein womit die Liquidität trotzdem schlecht gewährleistet werden kann.
Flex Payment ist im Vergleich deutlich besser. Hinzu kommt, dass Flex Payment deutlich schneller ist als die klassischen Kreditinstitute. Die Überweisung dauert nur 15 Minuten, was sehr schnell ist. Wenn der Kunden im Vergleich die Forderung an die Bank abtritt, dann dauert diese Bearbeitung mehrere Werktage.

Zum Angebot von Flex Payment   »

Kontoeröffnung

Besucher können auf der Webseite Angaben zu den aktuellen Partnern des Anbieters entnehmen. Weiterhin erfolgt die Registrierung und Kontoeröffnung recht schnell. Auf Wunsch kann der neue Kunden auch durch den ganzen Registrierungsprozess geführt werden. Wenn der Kunde sein Passwort, Username und E-Mail-Adresse eingegeben hat, wird er eine Bestätigungs-E-Mail erhalten. Nachdem der User die E-Mail-Adresse bestätigt hat, muss er nur noch die Daten zum Unternehmen eingeben. Im nächsten Schritt muss der Kunde seine Identität mit einem Ausweis bestätigen. Dann muss das Bankkonto validiert werden. Erst dann ist dem Kunden erlaubt Rechnungen zur Abtretung in seinen Account hochzuladen. Der Kunde muss neben natürlich auch die allgemeinen Geschäftsbedingungen akzeptieren und zur Bonitätsprüfung zustimmen.

Flex Payment Kontoeröffnung

Fazit

In unserem Test konnte dieser Anbieter überzeugen. Flex Payment hat sehr gute Konditionen, einen ausgezeichneten Service und eine transparente Kostenstruktur. Es gilt aber zu beachten, dass die hauptsächlichen Zielgruppen Kleinunternehmen und Freiberufler sind. Wenn das Unternehmen klein ist, so ist man bei Flex Payment sehr gut aufgehoben. Dies ist insbesondere auf das Fehlen von Mindestumsätzen oder Vertragslaufzeiten zurückzuführen. Ebenso existiert keine Jahresgebühr oder versteckte Kosten. Dafür muss man als Kunde aber auch Zusatzoptionen verzichten. Dies dürfte aber einem kleinen Unternehmen oder Freiberufler nicht schwerfallen.

Wie hilfreich findest du diesen Artikel?
Bewertung: 3.6 (9 Stimmen)
Keine Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Content Department

Chefredakteur Kredite.org

Peter König

Peter König kümmert sich als hauptverantwortlicher Chefredakteur unseres Portals vor allem um die Themen Aktien, Fonds und Geldanlage. Schon früh hatte König großes Interesse am Wirtschaftsgeschehen und dem Finanzmarkt. Einer Lehre als Bankkaufmann folgte das Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Wuppertal. Nach dem Diplom trat der heute 58-Jährige eine Festanstellung als Fondsmanager bei einem großen Geldinstitut an, für das er heute noch in Teilzeit tätig ist.