Deutschlands günstigste Online-Kredite hier vergleichen:

Mastercard ohne Gebühr – Angebote miteinander vergleichen

Weit über 15 Millionen Bundesbürger besitzen mittlerweile eine Kreditkarte, die zu einem gängigen und flexibel einsetzbaren Zahlungsmittel geworden ist. Falls vor der Beantragung einer Kreditkarte ein Vergleich der Anbieter durchgeführt wird, so liegt das Augenmerk des Verbrauchers in den weitaus meisten Fällen auf den anfallenden Kosten. Grundsätzlich ist ein Vergleich allerdings deshalb schwierig, weil nicht die Kreditkartenemittenten American Express, Visa und Mastercard diese Kosten festlegen, sondern die jeweilige Bank, welche die Karte ausgibt. Aus diesem Grund gibt es beispielsweise auf der einen Seite Kreditkarten, bei denen sowohl eine Jahresgebühr als auch Transaktionskosten anfallen. Auf der anderen Seite finden Sie am Markt allerdings beispielsweise auch eine Mastercard ohne Gebühr, die von manchen Kreditinstituten zur Verfügung gestellt wird.

 

Was beinhaltet die Mastercard ohne Gebühr?

 

Wenn ein Kreditinstitut beispielsweise eine Mastercard ohne Gebühr anbietet, dann ist damit in den meisten Fällen gemeint, dass der Kunde für die Nutzung der Kreditkarte keine sonst übliche Jahresgebühr zahlen muss. Auf der anderen Seite bedeutet „ohne Gebühr“ allerdings nicht automatisch, dass die Nutzung der Mastercard gänzlich kostenfrei ist. Meistens sind es nämlich Transaktionskosten, die auch dann berechnet werden, wenn die Mastercard ohne Gebühr angeboten wird. Allerdings gibt es auch einige wenige vollkommen kostenlose Kreditkarten, bei denen selbst das Abheben von Bargeld im Ausland nicht mit Kosten verbunden ist. Vom Grundsatz her sind es die folgenden Kostenfaktoren, die Sie auch bei einer Mastercard ohne Gebühr untersuchen sollten:

 

  • Jahresgebühr
  • Transaktionskosten bei bargeldlosem Zahlen
  • Kosten für Bargeldverfügungen im In- und Ausland

mastercard_webseite

Viele Banken bieten Mastercard ohne Jahresgebühr an

 

Inzwischen sind es zahlreiche Banken, die eine Mastercard ohne Gebühr in dem Sinne anbieten, als dass auf die Jahresgebühr verzichtet wird. Wenn Sie jetzt allerdings erwarten, dass Sie beispielsweise eine Mastercard Gold Kreditkarte ohne Jahresgebühr bekommen können, liegen Sie leider in den weitaus meisten Fällen falsch. Es sind in der Praxis nämlich insbesondere Standard-Kreditkarten oder zum Teil auch Prepaid- Kreditkarten, die ohne Jahresgebühr angeboten werden. So enthält beispielsweise die Mastercard Standard Kreditkarte fast immer ausschließlich Zahlungsverkehrsfunktionen. Sie können mittels der Kreditkarte also zum Beispiel in Geschäften bargeldlos Zahlen oder sich am Geldautomaten mit Bargeld versorgen. Weitere Leistungen, wie zum Beispiel ein umfangreiches Versicherungspaket oder Rabatte bei bestimmten Anbietern, sind hingegen in aller Regel in dieser Standardkarte nicht enthalten. Somit sollten Sie bedenken, dass Sie sich bei einer Mastercard ohne Gebühr häufig gleichzeitig für eine Kreditkarte entscheiden, die keine der folgenden zusätzlichen Leistungen beinhaltet:

 

  • Reiseversicherungen
  • Teilnahme an Bonusprogrammen
  • Rabatte bei Kooperationspartnern
  • VIP-Services

Die Wahl der richtigen Kreditkarte: Ist die Mastercard ohne Gebühr für mich geeignet?

 

Wie im vorherigen Satz erläutert, handelt es sich bei einer Mastercard ohne Gebühr meistens um eine Standard Kreditkarte. Ob dieses Kreditkartenmodell für Sie infrage kommt, hängt insbesondere davon ab, welche Leistungen Sie von einer Kreditkarte erwarten. Möchten Sie die Karte beispielsweise ausschließlich im Urlaub nutzen oder zum Zweck des bargeldlosen Zahlens im Inland verwenden, würde eine Standard Kreditkarte vollkommen ausreichen. Ist es Ihnen hingegen wichtig, dass die Kreditkarte ein umfangreiches Versicherungspaket enthält und noch einige weitere Leistungen beinhaltet, wie zum Beispiel spezielle VIP-Services, sollten Sie sich für eine sogenannte Premium-Kreditkarte entscheiden. Dies bedeutet gleichzeitig allerdings, dass es sich dabei in den seltensten Fällen um eine Mastercard ohne Gebühr handeln wird. Daher kann die Frage danach, welche Kreditkarte für Sie die richtige Karte ist, nur individuell beantwortet werden. Es kommt demnach vor allem darauf an, ob Sie eine möglichst günstige Kreditkarte haben möchten oder es Ihnen wichtiger ist, dass möglichst viele Leistungen enthalten sind.

prepaid_mastercard

Auch bei der Mastercard ohne Gebühr auf Sollzinsen achten

 

Wie eingangs erwähnt, bedeutet eine Mastercard ohne Gebühr lediglich, dass bei dieser Kreditkarte keine Jahresgebühr zu zahlen sind. Über diesen Fakt hinweg vergessen viele Verbraucher leider, dass es bei Nutzung einer Kreditkarte neben den Jahresgebühren und den Transaktionskosten noch einen weiteren Kostenfaktor gibt, der fast immer zu beachten ist. Gemeint sind die Sollzinsen, die immer dann anfallen, wenn das zur Verfügung gestellte Kreditkartenlimit in Anspruch genommen wird. In der Höhe der Sollzinsen unterscheiden sich die Banken teilweise erheblich, sodass Sie diese Konditionen auf jeden Fall innerhalb eines Vergleichs mit einbeziehen sollten.

 

So kann es in der Praxis passieren, dass die eine Bank zwar eine Mastercard ohne Gebühr und niedrigen Transaktionskosten anbietet, dafür aber einen relativ hohen Sollzinssatz von beispielsweise zwölf Prozent berechnet. Ein anderes Kreditinstitut verlangt vielleicht für die Mastercard eine Jahresgebühr oder etwas höher Transaktionskosten, dafür werden allerdings nur Sollzinsen in Höhe von beispielsweise acht Prozent in Rechnung. Sie sollten also beim Vergleich der Angebote beachten, dass eine Mastercard ohne Gebühr nicht zwangsläufig die günstigste Kreditkartenvariante darstellen muss.

Deutschlands günstigste Online-Kredite hier vergleichen
  • Schneller, unkomplizierter Kreditantrag
  • Auszahlung innerhalb von 24h möglich
  • Niedrige monatliche Raten



Content Department

Chefredakteur Kredite.org

Peter König

Peter König kümmert sich als hauptverantwortlicher Chefredakteur unseres Portals vor allem um die Themen Aktien, Fonds und Geldanlage. Schon früh hatte König großes Interesse am Wirtschaftsgeschehen und dem Finanzmarkt. Einer Lehre als Bankkaufmann folgte das Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Wuppertal. Nach dem Diplom trat der heute 58-Jährige eine Festanstellung als Fondsmanager bei einem großen Geldinstitut an, für das er heute noch in Teilzeit tätig ist.