Signal Iduna Sterbegeldversicherung – Test & Erfahrungen der Police

Mit der Sterbegeldversicherung bietet sich eine echte Alternative zu den oft teuren Risikolebensversicherungen und den kapitalbildenden Lebensversicherungen. Denn die Police deckt ausschließlich die Kosten einer Bestattung, leistet darüber hinaus aber keine finanzielle Hilfe für Hinterbliebene. Doch auch die Beerdigung kann schnell zwischen 5.000 und 8.000 Euro kosten, so dass sich der Versicherungsschutz definitiv lohnt. Zumal die meisten Policen bei einer Versicherungssumme von 5.000 Euro nur rund 10 bis 20 Euro pro Monat kosten.

So hoch können die Kosten einer Bestattung ausfallen. (Quelle: Signal Iduna)

Jetzt die Sterbegeldversicherung bei der Signal Iduna abschließen

Zu beachten gilt es, dass es mittlerweile zahlreiche Anbieter gibt, die Policen in diesem Bereich offerieren. Entsprechend groß sind die Unterschiede zwischen den einzelnen Unternehmen, so dass sich Versicherungsnehmer vor dem Abschluss der Versicherung umfangreich informieren sollten. Neben der reinen Beitragshöhe gilt es vor allem, sich mit einer möglichen Gesundheitsprüfung zu befassen. Einige Unternehmen verlangen diese, was den Abschluss etwas bürokratischer gestaltet. Wenn hingegen auf eine solche Prüfung verzichtet wird, dann besteht meist eine gewisse Wartezeit. Während dieser müssen zwar bereits Beiträge bezahlt werden, dafür greift der Versicherungsschutz aber noch nicht.

Eine Ausnahme hiervon bildet in der Regel der Unfalltod. Kommt es zu diesem tragischen Ereignis, so verzichten die meisten Versicherungen auf die Wartezeit und zahlen die Versicherungssumme direkt aus. Einige Policen gehen sogar noch einen Schritt weiter und verdoppelten den Betrag, um zumindest aus finanzieller Sicht einen kleinen Trost spenden zu können. Darüber hinaus sollten Versicherungsnehmer auf folgende Kriterien achten:

  • Eintrittsalter: Bei vielen Unternehmen können die Policen nur innerhalb einer bestimmten Altersspanne abgeschlossen werden.
  • Beitragsdauer: Grundsätzlich ist die Beitragsdauer immer auf das 85. Lebensjahr beschränkt. Allerdings bieten einige Versicherungsgesellschaften an, Einmalzahlungen zu leisten oder die Beiträge nur 10 bzw. 20 Jahre lang zu zahlen.
  • Versicherungssummen: Nicht bei allen Anbietern sind die gleichen Beträge versicherbar. Wer besonders aufwendige Bestattungen finanzieren möchte, sollte sich ausführlicher über diesen Aspekt informieren.

Die Signal Iduna

Die Signal Iduna selbst entstand erst im Jahr 1999 durch die Fusion zweier Versicherungsunternehmen. Deren Ursprünge gehen aber wiederum auf die Anfänge des 20. Jahrhunderts zurück. Tätig ist das Versicherungsunternehmen in allen Versicherungsbereichen, zu denen etwa die folgenden gehören:

Darüber hinaus sind fast alle Versicherungsleistungen bei der Signal Iduna abschließbar.

Jetzt die Sterbegeldversicherung bei der Signal Iduna abschließen

Testkategorie 1: Die Sterbegeldversicherung der Signal Iduna

Die größten Vorteile der Signal Iduna Sterbegeldversicherung in der Übersicht.

Bisher wurden lediglich die allgemeinen Eigenschaften und Vorteile einer Sterbegeldversicherung dargestellt. Im Folgenden sollen die spezifischen Merkmale der Police der Signal Iduna näher analysiert werden, so dass Versicherungsnehmer schnell entscheiden können, ob sich der Abschluss der Police lohnt. Zunächst fällt auf, dass die Signal Iduna nur einen einzigen Tarif anbietet.

Wer sich für den Abschluss der Police interessiert, der kann seine Versicherungssumme flexibel wählen. Als Obergrenze hat Signal Iduna dabei einen Wert von 20.000 Euro festgelegt, so dass auch sehr aufwendige und ausgefallene Bestattungen über die Police finanziert werden können.

Allerdings verzichtet das Unternehmen vollständig auf eine Gesundheitsprüfung, was auf der einen Seite von Vorteil ist. Schließlich erleichtert dies den Abschluss der Versicherung. Auf der anderen Seite ist zu beachten, dass eine Wartezeit besteht:

  • Innerhalb der Wartezeit wird nicht die volle Versicherungssumme ausgeschüttet
  • Die Dauer der Wartezeit beträgt 36 Monate
  • Pro Monat der Beitragsdauer wird 1/36 der Versicherungssumme ausgeschüttet

Verstirbt der Versicherungsnehmer beispielsweise nach 18 Monaten, so würde Signal Iduna genau die Hälfte der Versicherungssumme an die Angehörigen ausschütten. Diese Regelung ist äußerst fair gehalten und nicht bei allen Anbietern selbstverständlich. Eine Ausnahme hiervon besteht nur, wenn es zu einem Unfalltod kommen sollte. Dann leistet die Signal Iduna vom ersten Tag an den vollen Betrag.

Bezogen auf die Beiträge konnten unsere Recherchen keine genauen Werte ermitteln. Fakt ist nur, dass die Signal Iduna ausschließlich über monatliche Prämien abrechnet, aber keine Einmalzahlung ermöglicht. Weil der Versicherungsdienstleister auf seiner Website keinen Beitragsrechner anbietet, haben Kunden keine Möglichkeit, schnell verschiedene Versicherungssummen und Beiträge miteinander zu vergleichen. Hierfür muss ein individuelles Angebot bei der Versicherung angefordert werden, was jedoch über ein Online-Formular vergleichsweise leicht ist.

Testkategorie 2: Die Seriosität der Signal Iduna

Dass es sich bei der Signal Iduna um eine seriöse Versicherungsgesellschaft handelt, steht außer Frage. Dies belegen einige Fakteneindrucksvoll:

  • Mehr als 12.000 Mitarbeiter
  • Umsatz von mehr als 5 Milliarden Euro pro Jahr
  • Eine der größten Versicherungsgesellschaften in Deutschland
  • Sponsoring unter anderem von Borussia Dortmund
  • Regulierung durch die BaFin
Jetzt die Sterbegeldversicherung bei der Signal Iduna abschließen

Testkategorie 3: Die Internetseite & die Kontaktmöglichkeiten

Zum Abschluss des Tests hat sich unsere Redaktion intensiver mit den Beratungsmöglichkeiten der Signal Iduna befasst. Weil die Sterbegeldversicherung ein Leben lang bestehen bleibt, ist es wichtig, zumindest die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme zu haben. Grundsätzlich ist das Unternehmen daran interessiert, neue Kunden persönlich zu beraten. Dabei können Versicherungsnehmer ein Online-Tool nutzen, mit dem direkt ein Berater in der Nähe des eigenen Wohnorts gefunden werden kann:

Übersichtlich listet das Tool auf, wo sich die Berater befinden und wie der Kontakt aufgenommen werden kann. Alternativ dazu rufen Kunden einen Mitarbeiter der Signal Iduna über eine kostenlose Rufnummer an oder schreiben eine E-Mail.

Abgerundet wird das Informationsangebot der Versicherungsgesellschaft durch die Website. Hier finden sich zahlreiche Daten und Fakten sowohl zur Sterbegeldversicherung als auch dem Unternehmen Signal Iduna. Unter anderem haben Versicherungsnehmer Zugriff auf eine Informationsbroschüre, in der die Versicherung unter anderem auf die Vorteile der Sterbegeldversicherung eingeht. Lediglich ein Beitragsrechner wird von der Signal Iduna leider nicht angeboten. Über ein solches Tool kann bei anderen Anbietern direkt ein unverbindliches Angebot für die monatlichen Beiträge errechnet werden.

Fazit: Bestattung mit bis zu 20.000 Euro absichern

Eine Bestattung kostet viel Geld. Schnell kommen zwischen 5.000 und 8.000 Euro für Sarg, Grabstein und Trauerfeier zusammen. Wer seine Angehörigen vor diesen Kosten schützen möchte, der schließt eine sogenannte Sterbegeldversicherung ab. Bei der Signal Iduna können sogar Versicherungssummen von bis zu 20.000 Euro gewählt werden, so dass auch aufwendige Bestattungen vollständig finanziert werden können. Dabei verzichtet das Unternehmen bewusst auf eine Gesundheitsprüfung, wodurch der Abschluss einer solchen Police schnell und unbürokratisch vollzogen werden kann. Allerdings müssen Versicherungsnehmer eine Wartezeit einkalkulieren, während der noch nicht die volle Versicherungssumme geleistet wird. Eine Ausnahme hiervon besteht nur im Falle eines Unfalltods, der von Beginn an vollständig abgesichert ist.
Jetzt die Sterbegeldversicherung bei der Signal Iduna abschließen

Wie hilfreich findest du diesen Artikel?
Bewertung: 0.0 (0 Stimmen)

Kommentar(e)

avatar
Content Department

Chefredakteur Kredite.org

Peter König

Peter König kümmert sich als hauptverantwortlicher Chefredakteur unseres Portals vor allem um die Themen Aktien, Fonds und Geldanlage. Schon früh hatte König großes Interesse am Wirtschaftsgeschehen und dem Finanzmarkt. Einer Lehre als Bankkaufmann folgte das Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Wuppertal. Nach dem Diplom trat der heute 58-Jährige eine Festanstellung als Fondsmanager bei einem großen Geldinstitut an, für das er heute noch in Teilzeit tätig ist.