Girokonto eröffnen / Tipps zur Online-Eröffnung

5 Tipps, damit alles ordentlich funktioniert

Sie möchten ein neues Girokonto eröffnen und wissen noch nicht, welche Besonderheiten dabei zu beachten sind? Damit die Eröffnung des neuen Girokontos umstandsfrei funktioniert, haben wir in diesem Artikel 5 Tipps für einen reibungslosen Ablauf und allgemeine Infos, die mit der Kontoeröffnung zusammenhängen. Allgemeine Informationen zum Girokonto generell haben wir übrigens in unserem großen Girokonto-Ratgeber, der alle Themen grob abdeckt.

Steuern sparenSteuern sparen leichtgemacht - kostenloses eBook mit 100 von Experten geprüften Steuertipps

Steuern sparen leicht gemacht – jetzt das kostenlose eBook mit 100 von Experten geprüften Steuertipps herunterladen

Tipp 1: Wie sich ein Girokonto eröffnen lässt

Bei der Kontoeröffnung stehen zwei Wege zur Auswahl: Entweder, man eröffnet das Konto online über die Homepage einer Bank oder im Beratungsgespräch direkt in einer Filiale.

Konto online eröffnen

Alle Banken haben eine Webseite, über die in der Regel einerseits Kredite angefragt, aber eben auch Girokonten eröffnet werden können. Das ist übersichtlich und kann von zuhause oder unterwegs mit dem Smartphone gemacht werden. Banken ziehen seit einigen Jahren beim Online-Trend mit und stellen entsprechend gute Webseiten und Online-Systeme (auch hinsichtlich Online-Banking) zur Verfügung. Wer Fragen hat, kann eine meist kostenlose Service-Hotline anrufen oder per E-Mail Kontakt aufnehmen. Bei vielen Banken, die keine Filialen besitzen, muss das Girokonto zwingend online oder am Telefon eröffnet werden.

Konto bei der Bank direkt eröffnen

Wer sich bei der Eröffnung eines Girokontos nicht sicher ist und es lieber im Direktgespräch mit einem Berater durchführen möchte, kann einen kostenlosen Beratungstermin bei der Bank vereinbaren, der in der Regel recht zeitnah gelegt werden kann. Im Gespräch mit dem Berater können auch Fragen zu den verschiedenen Konto-Arten und genauen Konditionen besser geklärt werden. Gleichzeitig können Berater weitere passende Produkte anbieten, um das Kontopaket perfekt zu machen, was online nur bedingt möglich ist. Dritter Pluspunkt: Man lernt direkt den persönlichen Berater kennen, der einem auch bei zukünftigen Fragen zur Verfügung steht.

sparschweine

Tipp 2: Ablauf der Kontoeröffnung

Man möchte meinen, die Eröffnung eines Girokontos ist ohne weiteres ganz schnell möglich. Doch genau wie bei der Kreditanfrage kann sich zumindest bei der Online-Eröffnung der ganze Prozess ziemlich ziehen. Das Ausfüllen des erforderlichen Formulars ist noch in wenigen Minuten möglich. Um aber das Konto tatsächlich nutzen zu können, muss noch der Vertrag unterschrieben werden. Hierbei kommt entweder das Postident- oder Beleg-Verfahren zum Einsatz, man muss also entweder zur Post gehen oder ein paar mehr Unterlagen bereithalten.

Hat man sich identifiziert und den Vertrag unterzeichnet, wird er zurückgeschickt und das Konto dann startklar gemacht. Der Prozess dauert also in jedem Fall einige Tage. Wer die Kontoeröffnung direkt beim Berater in der Filiale macht, hat es etwas leichter. Vorab wird ein Termin vereinbart, der in der Regel in spätestens einer Woche stattfinden kann. Vorausgesetzt man hat alles dabei (siehe Tipp 3), wird das Konto sofort eröffnet, der Kreditvertrag gedruckt und unterschrieben und beim Abschiedshändedruck ist das Konto bereits startklar. Ob die Eröffnung eines Girokontos in einer Filiale stattfinden kann, hängt davon ab, ob die Bank Filialen hat oder nicht.

Im Nachgang zu diesen Schritten schickt die Bank zeitnah die Zugangsdaten für Online-Banking, die EC- und Kreditkarte, sowie weiteres per Post zu. Das dauert ein paar Tage, weil insbesondere die Karten individuell hergestellt werden.

Girokonto

Tipp 3: Unterlagen, die man parat haben sollte

Je nach dem genauen Kontomodell braucht es für die Eröffnung eines Girokontos bestimmte Unterlagen, die man dabei oder parat haben sollte. Das sind folgende:

Gültiger Personalausweis oder Reisepass

  • Bei Filial-Kontoeröffnungen wird der Personalausweis gebraucht, damit der Berater anhand dessen die Daten ins System eingeben und Ihre Identität feststellen kann. Wird das Konto online eröffnet, wird der Personalausweis spätestens für das Postident- oder Beleg-Verfahren gebraucht. Eventuell muss schon vorher die Ausweisnummer im Formular eingetragen werden. Ist kein gültiger Ausweis vorhanden, funktioniert auch ein Reisepass.

Einkommensnachweis

  • Ein Einkommensnachweis wird benötigt, um ein regelmäßiges Einkommen des Kontoinhabers nachzuweisen. Das spielt vor allem dann eine Rolle, wenn das Konto über einen Dispo-Kredit verfügt; in dem Fall möchte sich die Bank absichern, dass etwaige Schulden sicher wieder ausgeglichen und Zinsen bezahlt werden können. Außerdem ist der Einkommensnachweis notwendig, wenn es darum geht, dass ein Konto bei Erreichen eines Mindestgeldeingangs pro Monat kostenlos ist. Liegt das Gehalt auf dem Nachweis über der Grenze, steht dem nichts im Wege, ansonsten muss man damit rechnen, dass das Konto kostenpflichtig ist.

Belege und Rechnungen

  • Für den Identitätsnachweis beim Beleg-Verfahren werden 2-3 Rechnungen benötigt, die an Sie adressiert sind und zusammen mit einer Kopie des Personalausweises eingereicht werden. Wichtig ist, dass die Adresse auf der Rechnung mit der des Ausweises übereinstimmt. Von wem die Rechnung kommt, ist egal – Es empfiehlt sich aber, Rechnungen von laufenden Kosten zu nehmen, also Stromrechnungen oder Handyrechnungen, die jeden Monat kommen. Einmalige Rechnungen für Warenkäufe auf Amazon werden beispielsweise nur bedingt anerkannt.

Weitere Unterlagen

  • Bevor ein Girokonto online eröffnet wird oder ein Termin bei der Bank stattfindet, sollte unbedingt abgeklärt werden, ob weitere Unterlagen über diese hinaus benötigt werden. Diese müssen dann bereitgehalten oder zum persönlichen Termin mitgebracht werden. Je nachdem, welches Sonderangebot die Bank vielleicht hat, werden vielleicht weitere Unterlagen benötigt. Das ist nicht die Regel, kann aber vorkommen. Besser, man fragt vorher nach.

online-banking

Tipp 4: Extra-Einrichtungen (Online-Banking, SMS-Tan)

Während des Konto-Antrages muss man extra angeben, dass man zum Beispiel das Online-Banking und/oder SMS-Tan-Verfahren nutzen möchte. In der Filiale wird der Mitarbeiter einen darauf ansprechen, sofern man selbst nicht daran denkt. Bei der Girokonto-Eröffnung online sollte aber genauer hingesehen werden, welche Funktionen extra ausgewählt werden müssen und welche nicht. Die Sache mit dem Online-Banking erübrigt sich allerdings ohnehin, wenn es sich um eine reine Online-Bank wie die Comdirect handelt, die keine Filialen zur Verfügung stellt.

Außerdem sind spezielle Klauseln zu unterschreiben oder akzeptieren, dass die Bank mit einem Kontakt aufnehmen darf oder der Beratungsaustausch via E-Mail statt postalisch oder telefonisch stattfinden darf. Je nach Bank kann man auch die postalische Zustellung von Kontoauszügen ablehnen (welche oft kostenpflichtig ist) und stattdessen Auszüge aus der Online-Filiale oder dem Auszugs-Automaten ziehen. Weiteres ist vom Einzelfall abhängig, es lohnt sich aber, alle Eventualitäten zu prüfen.

Tipp 5: Bonität bei der Girokonto-Eröffnung

Banken haben, sofern sie keine freiwillige Selbstverpflichtung unterzeichnet haben, grundsätzlich das Recht, Kunden mit einer schlechten Bonität die Eröffnung eines Girokontos zu verweigern. Anderenfalls werden spezielle Kontomodelle wie das Guthabenkonto oder P-Konto angeboten. Leider gibt es gesetzlich kein Recht auf ein Girokonto, obwohl es in heutiger Zeit absolut notwendig ist. Wer eine schlechte Bonität hat, was man online prüfen kann, sollte diese vor der Eröffnung eines Kontos bzw. dem Wechsel zu einer anderen Bank verbessern. Kriterien dabei sind hauptsächlich aufgeräumte Konten- und Kartenstrukturen, zuverlässig bezahlte Raten und Rechnungen, sowie gepflegte Kredit- und Finanzierungsverträge. Mehr dazu erfahren Sie in unseren Ratgebern zum Thema Bonität.

Die Bank prüft eigenständig via SCHUFA-Abfrage, wie es um die Bonität des potenziellen Kunden steht. Es müssen keine Unterlagen (außer die genannten) bereitgehalten werden. In den meisten Fällen wird der Kontoantrag nicht abgelehnt und überhaupt haben nur 9 Prozent der Deutschen wirklich negative SCHUFA-Einträge, die eine Kontoeröffnung verhindern könnten. Darauf sollte man sich aber nicht verlassen und stattdessen seine Bonität grundsätzlich verbessern bzw. darauf achten, dass sie sich nicht verschlechtert. Vor allem, wenn man einmal Kredit braucht, wird sich das wieder auszahlen, denn da sind Banken wirklich penibel und kleinlich.

Girokonten vergleichen: So sollte man vorgehen

Falls sie noch nicht das perfekte Girokonto gefunden haben, sollten Sie einen Online-Vergleich durchführen. Dazu haben wir in folgenden Artikeln weitere interessante Informationen zusammengestellt:

  • Girokonten vergleichen und richtig auswählen
  • Die aktuellen Top-Girokonten 2016
  • Zinsen und Dispo-Kredit bei Girokonten (eines der wichtigsten Vergleichsmerkmale)

 Zum Girokonto Vergleich   »

Wie hilfreich findest du diesen Artikel?
Bewertung: 0.0 (0 Stimmen)
Eike Kewitz

Chefredakteur Kredite.org

Eike Kewitz

Nach seinem Abitur machte sich Eike unmittelbar als freiberuflicher Texter selbstständig und baute sein Unternehmen selbst während seiner folgenden Vollzeit-Ausbildung im Marketing immer weiter aus. Mittlerweile hat er sich vor allem auf das Ressort Finanzen - Kredite, Konten, Geldanlage - spezialisiert und steuert als Hauptredakteur nun auch für uns regelmäßig News und Ratgeber bei. Neben diesem Portal ist er in weiteren spannenden Projekten involviert.