Deutschlands günstigste Online-Kredite hier vergleichen:

Rahmenkredit Dispokredit

Rahmenkredit als Ergänzung zum Dispokredit

Ein Rahmenkredit mit einer größeren Kreditlinie kann die eigene Bonität verbessern. Das liegt daran, dass es ein Zeichen von hoher Kreditwürdigkeit ist, wenn eine Bank einem ein solches Vertrauen schenkt. Wer damit verantwortungsbewusst umgeht, kann daher auch auf lange Sicht seinen Schufa Score steigern. Vergangene Woche haben wir uns angeschaut, dass ein Rahmenkredit sinnvoll sein kann, um zum Beispiel hohe Dispozinsen zu umgehen. Denn die Funktionsweise eines Abrufkredits – wie ein Rahmenkredit auch genannt wird – ist dem eines Dispo's sehr ähnlich. Diese Woche möchten wir uns anschauen, wann und wie man den einen Kredit nicht als Alternative zum anderen sieht, sondern beide ergänzt.

ab 0,00%
eff. Jahreszins*

Kredite zu den besten Konditionen im direkten Vergleich.
Egal ob für Urlaub, Haus, Auto oder Umschuldung. Wir helfen Ihnen.

* 0% Effektiver Jahreszins bei: 1.000€ Netto-Darlehensbetrag, 12 Monate Laufzeit, 0,00% fester Sollzins p.a., monatliche Rate 83,33€, Gesamtbetrag 1.000€, Fidor Bank. Entspricht zugleich dem repräsentativen Beispiel gem. § 6a PAngV.

Dispo Plus Rahmenkredit – Bis 35.000 Euro Kreditlinie

Wir hatten letzte Woche den Rahmenkredit der ING-DiBa näher vorgestellt. Wir werden auch kommende Woche noch etwas detaillierter darauf eingehen. Dieser Anbieter eignet sich hervorragend für einen Abrufkredit, da der Kunde dort nur die monatlichen Zinsen leisten muss. Eine Tilgung hingegen kann, muss er aber nicht zahlen. Der Vorteil dabei ist, dass die Bank dann auch nur die maximalen monatlichen Zinsen in die Haushaltsrechnung übernimmt. Während bei einem klassischen Ratenkredit der gesamte monatliche Betrag, sprich Zins und Tilgung, in die Haushaltsrechnung eingeht, rechnet die ING-DiBa nur mit der Zinsbelastung. Daher steigt die Chance auf den Erhalt des Abrufkredits enorm.

  • Sollzinsen Rahmenkredit: 5,99 Prozent p.a.
  • Sollzinsen Dispokredit: 6,99 Prozent p.a.

25.000 Euro Kreditlinie ist das maximale, was die ING-DiBa ausreicht. Nun das ist schon ein ordentlicher Betrag. Einige möchten dennoch gern eine noch größere Kreditlinie. Sei es als Reserve bzw. Sicherheit oder weil konkrete Finanzierungen demnächst anfallen. Zwar ist der Rahmenkredit mit 5,99 Prozent p.a. teurer als so mancher Ratenkredit. Doch die Flexibilität wiegt vieles wieder auf. Die ING-DiBa haben wir vergangene Woche nicht zufällig ausgewählt. Kunden können dort durch cleveres Agieren die Kreditlinie sogar bis auf 35.000 Euro erhöhen. Möglich wird das durch den optionalen Dispo. Das beste dabei ist, dass Kunden dabei ihre bisherigen Kontoverbindungen gar nicht ändern müssen. Das Girokonto ist außerdem kostenfrei – ohne Mindestgeldeingang!

ING-DiBa Rahmenkredit Erfahrungen

Der ING-DiBa Rahmenkredit ist einer der besten die es derzeit am Markt gibt.

Altes Konto kann bestehen bleiben

Das bisherige Girokonto kann gerne weiter bestehen bleiben. Dort kann auch weiterhin das Gehalt überwiesen werden. Für die Einrichtung eines Dispos bei der ING-DiBa ist es nämlich nicht erforderlich, dass das Gehalt tatsächlich dort eingeht. Nutzer müssen es zwar nachweisen, aber es ist nicht nötig, dass ING-DiBa Girokonto als Gehaltskonto zu führen. Auch das ist ein wesentlicher Unterschied zu anderen Banken.

  • Bisherige Bankverbindung kann bestehen bleiben
  • Gehalt muss nicht auf ING-DiBa Konto überwiesen werden
  • Nachweis des Einkommens reicht aus

Jetzt günstigen Rahmenkredit bei der ING-DiBa beantragen!

Dispo in Höhe von maximal 10.000 Euro

geld scheineDer maximale Dispo den die ING-DiBa ausreicht liegt bei „nur" 10.000 Euro. Dazu ist ein monatliches Einkommen von rund 3.300 Euro erforderlich. Denn das Kreditinstitut gewährt Dispokredite bis maximal zum 3-fachen des monatlichen Nettoeinkommens. Wir schreiben bewusst „nur", da viele andere Banken deutlich höhere Dispolinien einräumen. Allerdings muss dann natürlich auch immer das entsprechende Gehalt vorhanden sein. Zudem bietet die ING-DiBa mit dem Rahmenkredit eine perfekte Ergänzung zum Dispo. Eine Person mit einem monatlichen Netto-Einkommen von um die 3.000 Euro könnte sich daher ohne Weiteres die maximale Kreditlinie von 35.000 Euro bei der Bank einrichten lassen.

35.000 Euro Kreditlinie ohne dass das Gehalt tatsächlich bei der Bank eingehen muss! Auch die Inanspruchnahme der Kreditlinien ist ja nicht verpflichtend. Kunden können, müssen aber nicht „in den Kredit gehen". Und falls, dann werden nur für den Zeitraum und die Höhe Zinsen fällig, in der die Kreditlinie genutzt wird. Die ING-DiBa ist eine der ganz wenigen Banken, die ihren Kunden ein solches Vertrauen schenkt. 

ING-DiBa Dispokredit

Das ING-DiBa Girokonto mit Dispo als Ergänzung zum Abrufkredit. Das Konto ist übrigens kostenfrei, auch ohne Geldeingang.

1.800 Euro Nettoeinkommen reichen für 30.000 Euro Kreditlinie

Nun hat ja bei Weitem nicht jeder unserer Leser ein monatliches Einkommen von 3.000 Euro. Rechnen wir einfach mal – wie vergangene Woche – mit einem Netto-Lohn von 1.800 Euro im Monat. Sofern keine weiteren Kreditverpflichtungen vorhanden sind, und die Bonität stimmt, reicht dieser Betrag für den maximalen Rahmenkredit von 25.000 Euro aus. Zusätzlich erhält der Kunde auf Wunsch einen Dispo in Höhe von 5.400 Euro. Das macht zusammen eine Kreditlinie von 30.000 Euro.

Wozu brauche ich denn so eine große Kreditlinie?

Um es gleich vorweg zu sagen: Wer Probleme beim Umgang mit den eigenen Finanzen hat, der sollte sich überlegen, ob er eine derart große Kreditlinie beantragt. Es ist auch nicht unbedingt empfehlenswert, im großen Stil damit Konsumschulden zu finanzieren. Doch um finanziell flexibel zu bleiben, lohnt sich dieses Angebot alle mal. Denkbar ist auch, dass eine Veränderung im Leben ansteht, in der es wichtig ist, eine finanzielle Reserve in der Hinterhand zu haben. Bankkunden sorgen damit für ihre Zukunft vor. Denn in einer schwierigen Situation als Bittsteller bei der Bank anzutreten ist deutlich nachteiliger. Möglicherweise findet sich dann auch keine Lösung mehr.

  • Wer jetzt schon Probleme im Umgang mit Finanzen hat, sollte sich keine große Kreditlinie einrichten lassen
  • Als finanzielle Reserve bestens geeignet
  • Auch für „Notzeiten" vorsorgen: „Man weiß ja nie, was kommt"
  • Bonität steigern, um bessere Konditionen bei anderen Darlehen, zum Beispiel Immobilienfinanzierungen, zu erhalten
  • Beim Übergang vom Angestellten zum Selbstständigen

Der letzte Punkt ist sicherlich sehr interessant. Als Selbstständiger hat man es schwer an Finanzierungen zu gelangen. Daher sollten hier bereits im Vorfeld die strategischen Weichen gestellt werden. Mit den 25.000 Euro respektive 30.000 Euro, lässt sich sogar bequem ein Auto finanzieren. Obwohl die Sollzinsen für eine Autofinanzierung zugegeben nicht gerade preiswert sind. In dem Falle sollten Nutzer möglicherweise einen Autokredit Vergleich starten um die beste Finanzierung zu finden.

So funktioniert der ING-DiBa Rahmenkredit.

So funktioniert der ING-DiBa Rahmenkredit.

Fazit: Rahmenkredit und Dispo als Ergänzung und nicht als Alternative

Die hier besprochene Strategie, sowohl den Rahmenkredit als auch den Dispokredit als Ergänzung zu sehen, klappt sehr gut bei der ING-DiBa. Vor allem, da die bisherige Kontoverbindung nicht aufgegeben werden muss. Auch ist es nicht erforderlich, dass das Gehalt bei der ING-DiBa eingeht. Der Nachweis des Einkommens reicht aus. Zudem kündigt die Bank die Kreditlinie auch nicht, falls sie nicht in Anspruch genommen wird. Wie erwähnt, bietet sich der Rahmenkredit zum Beispiel als finanzielle Reserve an. Daher ist es wichtig einen Anbieter zu finden, der diese „Reserve" dann nicht einfach nach 2 Jahren aufkündigt, wenn sie nicht genutzt wird.

Ein weiterer Vorteil dieser Strategie ist, dass sie in circa 15-20 Minuten ausschließlich online umgesetzt werden kann (ohne Versand von Einkommensnachweisen!). Wie das funktioniert, zeigen wir nächste Woche: In 15 Minuten zur 25.000 Euro Kreditlinie.

Jetzt günstigen Rahmenkredit bei der ING-DiBa beantragen!



Peter König

Chefredakteur Kredite.org

Peter König

Peter König kümmert sich als hauptverantwortlicher Chefredakteur unseres Portals vor allem um die Themen Aktien, Fonds und Geldanlage. Schon früh hatte König großes Interesse am Wirtschaftsgeschehen und dem Finanzmarkt. Einer Lehre als Bankkaufmann folgte das Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Wuppertal. Nach dem Diplom trat der heute 58-Jährige eine Festanstellung als Fondsmanager bei einem großen Geldinstitut an, für das er heute noch in Teilzeit tätig ist.