| Werbehinweis

Bon-Kredit-Kreditkarte im Test: Gebührenfrei oder doch versteckte Kosten?

Bon-Kredit Kreditkarte – Das Wichtigste in Kürze

  • Keinerlei Einrichtungs-, Nutzungs- oder Jahresgebühren, Auslandseinsätze und Bargeldabhebungen weltweit gebührenfrei
  • Vergabe ohne Konto- oder Bonitätsprüfung
  • Gebührenfrei, aber nicht immer kostenfrei: Bei Teilrückzahlungen oder Versäumnissen werden hohe Zinsen fällig (effektiv 19,44 % p.a. für Einkäufe und Bargeldabhebungen)
  • Herausgeber der Karte ist die luxemburgische Advanzia Bank S. A.
  • Als Zweitkarte kann sie dennoch gut geeignet sein.

Der Schweizer Kreditvermittlungsspezialist Bon-Kredit hat eine eigene Kreditkarte. Dies ist eine überraschende Offerte, denn normalerweise werden Kreditkarten nur von Banken ausgegeben – und nicht von Kreditvermittlern. Deswegen haben wir dieses neue Finanzprodukt der Master Media Group AG gründlich auf den Prüfstand gestellt. In Finanzforen im Internet ist die Mastercard Gold von Bon-Kredit ein viel diskutiertes Thema, oft wird dabei sogar die Seriosität des Angebots in Frage gestellt.
Die Schweiz gehört nicht zur EU. Eidgenössische Finanzunternehmen unterliegen dementsprechend auch nicht der Regulierung durch die EU-Behörden.

Zu Bon-Kredit   »

Zum Kreditkartenvergleich   »

Vor- und Nachteile

Bon-Kredit-Kreditkarte im Test: Gebührenfrei oder doch versteckte Kosten?
Pro
  • Gebührenfrei ist mehr als Marketing, selbst bei zahllosen Transaktionen mit der Kreditkarte im In- und Ausland fallen, wie versprochen, keine Gebühren an
  • Wer in Geldfragen souverän unterwegs ist, hat mit dieser Mastercard eine nahezu optimale Zweitkarte gefunden.
  • Verfügungsrahmen schon zu Beginn oft fair kalkuliert.
  • Ausgezeichnet vom Handelsblatt mit „Sehr Gut“ als Auslandskreditkarte ohne Kontobindung.
Bon-Kredit-Kreditkarte im Test: Gebührenfrei oder doch versteckte Kosten?
Contra
  • Es geht um ein Finanzprodukt: Gebührenfrei bedeutet also nicht gleichzeitig auch kostenfrei, bereits wenige Transaktionen können hohe Zinsen und damit unerwartete Kosten auslösen
  • Wer in Geldfragen unerfahren ist – oder gar latente Finanzprobleme hat – tut sich mit dieser Mastercard keinen Gefallen
  • Selbst der Widerruf kann teuer werden: Wurde die Karte bereits genutzt, werden nach 14 Tagen 0,49 € täglich fällig, bis die Rückzahlung getätigt wurde.

Mastercard Gold von Bon-Kredit in der Übersicht

Das Kreditkartenangebot von Advanzia stellt die Gebührenfreiheit in den Mittelpunkt:

  • Keine jährlichen Gebühren
  • Keine Gebühren für den Kreditkarteneinsatz im Ausland
  • Bargeldabhebungen sind ebenfalls gebührenfrei
  • Notfallservices wie Kartensperrungen, Ersatzkarte oder Ersatz-PIN verursachen keine Gebühren
  • Reiseversicherung für Reisen, die zu mindestens 50 mit der Mastercard bezahlt wurden.

Die Kreditkarte kann explizit auf der Webseite von Bon-Kredit angefordert werden, häufig wird Sie aber auch einfach zugesandt, zum Beispiel wenn man als Kunde in einem anderen Webformular sein Einverständnis gegeben hat oder keinen Kredit bei Bon-Kredit erhalten hat.

Die Kosten und Konditionen der Mastercard Gold von Bon-Kredit werden natürlich nicht beworben. Mehr erfährt man nur im Kleingedruckten und im Kreditkartenvertrag. Wenn Sie als Kunde die offenen Beträge stets unaufgefordert und vollständig begleichen, erhebt die Advanzia Bank keine Sollzinsen. In anderen Fällen, zum Beispiel durch Inanspruchnahme der Teilzahlungsoption, wird es schnell unerfreulich teuer. Deutlich teurer als jeder Dispositionskredit und auch spürbar teurer als bei den meisten anderen Kreditkarten: Das Unternehmen verlangt 19,44 % p.a. effektiver Zins für Einkäufe mit der Karte oder Bargeldabhebungen, gerechnet wird ab dem Tag der Transaktion. Advenzia gibt diesen Betrag mit 1,49 % monatlich an, was natürlich etwas in die Irre leiten kann.

Schritt für Schritt: So beantragen Sie die Kreditkarte von Bon-Kredit

Wenn Sie sich für die Kreditkarte von Bon-Kredit interessieren, können Sie sie so erhalten:

Schritt
01
Auf die Website gehen
Schritt
02
„Kreditkarte beantragen“ anklicken
Schritt
03
Formular ausfüllen und absenden
Schritt
04
Identitätsnachweis durchführen
Schritt
05
PIN und Karte per Post erhalten

 

Schritt 1: Auf die Website gehen

Das Angebot ist gar nicht so leicht zu finden, deswegen empfehlen wir Ihnen diesen Direktlink.

Zu Bon-Kredit   »

Schritt 2: „Kreditkarte beantragen“ anklicken

Sie gelangen dann auf das Formular. Lesen Sie sich unbedingt die AGB durch, bevor Sie den Antrag ausfüllen!

Schritt 3: Formular ausfüllen und absenden

Die Daten, die Bon-Kredit braucht, um den Kreditantrag zu bewilligen, finden sich alle im entsprechenden Formular.

Schritt 4: Identitätsnachweis durchführen

Wer die Bon-Kredit-Kreditkarte beantragt, muss sich nicht zwangsweise legitimieren. Solange die Zahlungen von einem Konto ausgeglichen werden, bei dem der Kontoinhaber mit dem Karteninhaber übereinstimmen, ist kein Ausgleich notwendig.

Ist dies nicht der Fall, müssen Sie Ihre Identität per PostIdent bestätigen. Dafür erhalten Sie ein entsprechendes Formular, dass Sie zusammen mit einem gültigen Ausweis in der nächsten Poststelle vorlegen. Alternativ können Kunden auch das VideoIdent-Verfahren nutzen, bei dem sie ihre Identität über eine Kamera und das Internet bestätigen.

Schritt 5: PIN und Karte per Post erhalten

Nun erhalten Sie die Karte und den Pin per Post und können die Karte direkt nutzen.

Wer ist die Zielgruppe der Bon-Kredit Kreditkarte?

Bei diesem Kreditkartenangebot passen Zielgruppe und Produkt einfach nicht zusammen, zumindest aus Verbrauchersicht. Dies wäre die richtige Zielgruppe für die Mastercard Gold:

  • die Kreditkarte wird sporadisch eingesetzt, zum Beispiel zur Anmietung hochwertiger Mietwagen, und ist ansonsten eine kostenneutrale Zweitkarte
  • der Kreditkartenbesitzer hat eine überdurchschnittliche Bonität und hat die Besonderheiten dieser Mastercard verstanden
  • weil der Kunde mit Kreditrahmen und Kreditlinien erfahren ist, fallen keine unnötigen Kosten an – gebührenfrei ist die Mastercard Gold von Bon-Kredit ja ohnehin

Kundenstimmen aus Finanzforen und eindeutige Presseberichte ergeben leider ein komplett anderes Bild:

  • die Kreditkarte wird eher häufig eingesetzt, zum Beispiel für regelmäßiges Onlineshopping, weil sie die einzige Kreditkarte des Kunden ist
  • der Kreditkartenbesitzer hat eine schwache Bonität und geht davon aus, dass das Werbeversprechen „gebührenfrei“ gleichzeitig auch kostenfrei bedeutet
  • weil des Öfteren der pünktliche Ausgleich des Kreditkartensaldos vergessen wird, fallen hohe Kosten in Form von Zinsen an, gebührenfreie Transaktionen im In- und Ausland hin oder her
  • überraschend viele Kunden haben sich nicht proaktiv für die Mastercard Gold von Bon-Kredit entschieden, sondern bekamen diese von der Advanzia Bank zugesandt – und haben dann ohne große Überlegung die noch ausstehende Aktivierung vorgenommen

Weil die Mastercard Gold oft bei einer „falschen“ und unfreiwillig spendablen Zielgruppe landet, funktioniert aus Sicht der Bank alles prima!

Hinter dem Zielgruppenfehler steckt natürlich trotz der Gebührenfreiheit kein Bankirrtum! Banken und andere Kreditgeber kennen Ihre Zielgruppen ganz genau. Gute Geschäfte lassen sich eben leichter mit unerfahrenen Kunden machen. Ob das Ganze seriös genug ist, bleibt fraglich – verbraucherfreundlich ist es sicherlich nicht.

Zu Bon-Kredit   »

Kreditkarte von Bon-Kredit: Ausdrücklich bestellt oder einfach so per Post erhalten?

Die Kreditkarte kann explizit auf bon-kredit.de bestellt werden. Häufig wird Sie Bon-Kredit-Kunden aber auch einfach zugesandt, zum Beispiel wenn diese rund um ein anderes Produkt von Bon-Kredit Ihr Einverständnis zum Versand der Kreditkarte gegeben habe. Wenn eine Bon-Kredit Auszahlung nicht möglich ist, wird beispielsweise oft eine Kreditkarte als Alternative vorgeschlagen.

Als Kreditvermittler ist Bon-Kredit aber lediglich für die Gewinnung von neuen Kreditkartenkunden verantwortlich, das Kreditkartenprodukt selbst stammt von der Luxemburger Bank. Advanzia wird regelmäßig für ihre sehr offensiven Werbe- und Verkaufsmethoden kritisiert, diese sind allerdings rechtlich zulässig, darauf wird von Advanzia-Vertretern in der Presse auch immer wieder hingewiesen.

Die Kreditkarte von Bon-Kredit und Advanzia Bank, eine Mastercard Gold, ist mittlerweile recht weit verbreitet. Neben dem Kreditvermittler Bon-Kredit bieten zum Beispiel auch creditolo, MAXDA und der Kreditmarktplatz auxmoney die identische Kreditkarte an. Als wichtigste Alternative gilt die VISA Gold. Egal ob VISA oder Mastercard: In der Gold-Ausgabe bieten beide Kreditkartenunternehmen Versicherungen und Rabatte zusätzlich.

Zum Kreditkartenvergleich   »

Bon-Kredit-Kreditkarte im Test: Gebührenfrei oder doch versteckte Kosten?

FAQ: Sie haben Fragen - Wir die Antworten

(5)

Bon-Kredit gehört zur Master Media Group AG aus der Schweiz. Das Unternehmen agiert im Rahmen gesetzlicher Vorgaben, ist jedoch aufgrund von Werbemethoden und hohen Zinsen sicherlich nicht völlig unumstritten.

Der Kreditrahmen richtet sich nach Bonitätsprüfung und Gehaltseingänge des Kunden. Nach den öffentlichen Erfahrungen der Kunden, sind anfänglich Kreditrahmen um 1.500 € möglich. Informationen über den anfänglichen Verfügungsrahmen werden zusammen mit der PIN zugestellt.

Wenn die Bank feststellt, dass Zahlungen regelmäßig eintreffen, ist eine Erhöhung des Kreditrahmens möglich. Neben einer guten Zahlungsmoral ist es notwendig, den Kundenservice zu kontaktieren und dort um eine Erhöhung zu bitten.

Im Rahmen einer Werbeaktion hat Bon-Kredit ausgewählten Haushalten eine Kreditkarte zugesendet. Dabei handelt es sich in der Regel um Bestandskunden von Bon-Kredit

Das kommt darauf an, wie die Karte eingesetzt wird. Bei schnellem Ausgleich des Saldos ist die Kreditkarte tatsächlich sehr günstig. Je nach Zielgruppe lauern jedoch auch ein paar Fallstricke bei den Konditionen der Bon-Kredit-Kreditkarte.

Fazit

Die Mastercard für Kenner

Die Mastercard Gold von Bon-Kredit ist dann ein gutes Angebot, wenn der Kreditkartenbesitzer weiß, worauf er sich einlässt. Die Gebührenfreiheit ist dann zwar vordergründig ein gutes Kaufargument, die hohen Gebühren für Transaktionen und Zinsen kehren die Vorteile jedoch schnell um. Dementsprechend eignet sich diese Kreditkarte eher als Zweitkarte für sehr bestimmte Einsätze, jedoch nicht für den alltäglichen Gebrauch.

Zu Bon-Kredit   »

Wie hilfreich findest du diesen Artikel?
Bewertung: 3.7 (47 Stimmen)
1Kommentar
  • Bon-Kredit-Kreditkarte im Test: Gebührenfrei oder doch versteckte Kosten?
    A. Lund
    veröffentlicht am 23:36h, 19 Oktober Antworten

    Ich bin sehr froh, diesen Artikel gefunden zu haben. Die Karte wäre für mich die volle Bauchlandung geworden! Ich finde es traurig, dass gerade so ein Spiel mit den finanziell Schwächen gespielt wird. Ich habe mich ehrlich über die Karte gefreut. Weil das Geld ja zum Ende des Monats oftmals knapp wird und ja versprochen wird, dass bei Barabhebungen keine Gebühren anfallen. Jetzt weiss ich es besser! Bin gleichzeitig aber auch traurig darüber. Es wird einem eben doch nichts geschenkt.

Einen Kommentar hinterlassen

Paul Scheuschner

Kredite.org Autor

Paul Scheuschner

Paul ist Autor von Kredite.org und seit der Gründung in 2013 dabei. Sein Finanzwissen basiert auf einer Ausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen, die er von August 2006 - Januar 2009 in Berlin bei der Allianz Versicherung durchlaufen hat. Er hat in dieser Zeit sowohl für die Allianz Versicherung im Innen- und Außendienst, als auch bei der Dresdner Bank (heute Commerzbank) gearbeitet.