Signal Iduna: Bausparen – Test und Erfahrungen

Signal Iduna gehört zu den großen Versicherungsgruppen in Deutschland. Neben dem Bauspargeschäft bietet sie vor allem Lebens- und Krankenversicherungen an. Beim Bausparen gehört die Signal Iduna Bauspar AG zu den mittelgroßen Unternehmen. Sie bietet sowohl klassische Bausparverträge als auch spezielle Angebote für die Wohnungsrenovierung und staatlich geförderte Bausparprodukte. Daneben gibt es reine Finanzierungsangebote, also Immobilienkredite ohne Ansparphase.

Signal Iduna im Test

Welche Produkte bietet das Unternehmen? Wie gut sind die Bauspartarife der Signal Iduna Bauspar AG? Stimmt der Service? Und steht hinter dem Angebot ein vertrauenswürdiger Partner? Das Unternehmen im Test.

Testkategorie 1: Die Produkte

Die Bausparkasse bietet zwei verschiedene Produktlinien. Zur einen gehört der klassische Bausparvertrag, bei dem zunächst Geld angespart und dann durch einen Kredit aufgestockt wird. In der Tarif-Variante F30 müssen beispielsweise mindestens 30 Prozent der Bausparsumme angespart werden, die übrigen 70 Prozent werden dann als Darlehen gewährt. Wer also 300.000,- Euro für ein Haus benötigt muss 90.000,- Euro sparen und erhält die übrigen 210.000,- Euro als Kredit. Dagegen sind es in der Variante F60 sogar 60 Prozent, die gespart werden müssen.

Zum Anbieter   »

Je höher der Eigenkapitalanteil, desto niedriger die Sollzinsen, also die Zinsen, die auf die Schulden gezahlt werden müssen. Dagegen ist die Höhe des Habenzinses, also der Zins auf die eingezahlten Guthaben während der Sparphase, in allen Tarifvarianten immer gleich.

Weitere Optionen, beispielsweise mit unterschiedlich hohen Habenzinsen, bietet Signal Iduna nicht. Das hat aber auch Vorteile, die Auswahl ist weniger unübersichtlich als bei einigen Konkurrenten.

Neben den klassischen Verträgen gibt es noch den FREIraum Renovierungsplan. Das ist aber streng genommen kein besonderer Tarif, vielmehr wird dabei ein Bausparvertrag in viele kleine aufgeteilt. Das macht es möglich, für eine Sanierung nur einen Teil des gesparten Geldes abzurufen.

Die Bausparverträge können staatlich gefördert werden, beispielsweise indem vermögenswirksame Leistungen des Arbeitgebers eingezahlt werden oder mit Hilfe der Wohnungsbauprämie.

Daneben bietet die Signal Iduna Bauspar AG aber auch reguläre Immobilienkredite. Wer beispielsweise über einen Festgeldvertrag, auf dem Tagesgeldkonto oder ein Aktiendepot etwas gespart hat und sofort bauen möchte, der kann auch ein Darlehen ohne Einzahlung bekommen. Auch Umschuldungen von teuren Altkrediten auf ein günstigeres Darlehen der Signal Iduna Bauspar AG sind möglich. Die Laufzeit beträgt bis zu 30 Jahre.

Zwischenfazit Produkte: Signal Iduna bietet nur einen Grundtarif, bei dem aber unterschiedlich hohe Eigenkapitalanforderungen möglich sind. Je höher das Eigenkapital, desto niedriger der Zins. Daneben vertreibt das Unternehmen auch Immobilienkredite ohne Ansparphase.

Zum Anbieter   »

Testkategorie 2: Die Konditionen

Bei der Wahl des richtigen Bausparvertrags spielen natürlich auch die Konditionen eine große Rolle. Weil die Zinsen immer wieder angepasst werden, stellt der Test nur eine Momentaufnahme dar.

Der Vergleich fällt leicht, weil die Tarifstruktur relativ übersichtlich und einfach zu verstehen ist. Die Mindestansparsumme liegt beim Tarif mit der niedrigsten Eigenkapitalanforderung bei 30 Prozent. Das ist zwar mehr, als die meisten Banken verlangen, wo oft bis zu 80 Prozent, manchmal sogar 90 oder 100 Prozent finanziert werden. Der Wert ist allerdings bei Bausparkassen üblich.

Gut ist die Möglichkeit, bis zu 60 Prozent Eigenkapital anzusparen und so die Zinsen zu senken. Der Sollzinssatz liegt insgesamt in einem ähnlichen Bereich wie bei den meisten Konkurrenten. Bei einigen Tarifvarianten ist Signal Iduna etwas teurer als die günstigsten Mitbewerber.

Dafür liegt der Habenzinssatz aber ungewöhnlich hoch. Mit 1,0 Prozent Anfang 2017 übertrifft er sogar die meisten Angebote mit besonders hohem Sparzins der Konkurrenz.

Positiv sind auch die langen Laufzeiten bei den Immobilienkrediten. Über bis zu 30 Jahre lässt sich so ein Haus oder eine Wohnung finanzieren. Bei Bausparsummen unter 30.000,- Euro kann außerdem auf einen Grundbucheintrag verzichtet werden, das senkt die Nebenkosten.

Zwischenfazit Konditionen: Vor allem die hohen Habenzinsen während der Sparphase sind ein Pluspunkt der Verträge bei der Signal Iduna Bauspar AG. Bei den Krediten fällt vor allem die lange mögliche Laufzeit von bis zu 30 Jahren positiv auf.

Zum Anbieter   »

Testkategorie 3: Beratung und Service

Als klassische Versicherungsgruppe bietet Signal Iduna ein dichtes Netz an Vertriebspartnern vor Ort. An kaum einer Stelle in Deutschland sind es mehr als 30 Kilometer zum nächsten Mitarbeiter.

Wie alle Versicherer setzt das Unternehmen aber immer mehr auf das Internet als Vertriebsweg. Verträge lassen sich online abschließen. Bei Fragen stehen die Mitarbeiter in Hamburg telefonisch oder per E-Mail zur Verfügung, auf Wunsch rufen sie auch zurück. Allerdings ist die Terminausauswahl sehr eingeschränkt. Der Kunde kann nur festlegen, ob er lieber vormittags ab 9.00 Uhr oder nachmittags bis 18.00 Uhr angerufen werden will.

Auch die Erreichbarkeit der Telefonzentrale von 8.00 bis 18.00 Uhr ist vergleichsweise schlecht. Allerdings dürfte es im Zeitalter des Mobiltelefons nicht mehr so schwer sein, auch zu dieser Zeit anzurufen. Die Mitarbeiter sind unter einer regulären Hamburger Vorwahl zu erreichen, man muss also keine teure Servicenummer anrufen. Leider fehlt ein Chat für kleinere Fragen.

Fazit: Die Erreichbarkeit könnte besser sein, sie ist allerdings durchaus ausreichend, gerade in Zeiten des Mobiltelefons.

Zum Anbieter   »

Testkategorie 4: Website

Wer seinen Vertrag gleich online abschließen will, der wünscht sich vor allem eine informative und gut strukturierte Website. Für die Themen Bausparen und Immobilienfinanzierung hat Signal Iduna eine eigene Website geschaffen, das schafft zunächst einmal mehr Übersichtlichkeit.

Der erste Eindruck ist gut, die Seite gefällt auch optisch. Durch die übersichtliche Tarifstruktur sind Informationen auch einfach zu finden, allerdings gibt es die detaillierte Übersicht nur als PDF, das ist weniger bequem als eine direkte Einbindung in die Seite. Positiv ist aber, dass es zu jedem Produkt auch gleich ein Übersichtsblatt mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen gibt.

Auch eine Übersicht über die wichtigsten Fragen und Antworten fehlt leider. Dafür ist die Struktur übersichtlich, alle Informationen sind leicht zu finden und die wichtigsten Schlagworte wie Bausparen, staatliche Förderung, Umschulden oder Renovieren werden in der Navigation genannt.

Auch der Zugriff auf das Kundenkonto ist einfach. Dagegen bringt die Suche nach einem Ansprechpartner vor Ort beim ersten Durchgang keine Ergebnisse.

Im Kundenmagazin freiRaum (die Schreibweise weicht tatsächlich von derjenigen der Tarife ab, dort heißte es FREIraum) finden Hauskäufer oder –bauer außerdem interessante Tipps. Beispielsweise gibt es Hilfestellung bei der Frage, wo und wie man wohnen möchte. Welche Vorteile hat das Landleben und was ist in der Stadt besser? Und lebt es sich im Reihenhaus oder im freistehenden Häuschen besser und billiger? Allerdings gibt es auch das Magazin nur im PDF-Format.

Zwischenfazit Website: Die Seite ist sehr übersichtlich, alle wichtigen Informationen werden schnell gefunden. Das liegt aber auch an der schlanken Tarifstruktur. Dass es die Tarifdetails nur als PDF gibt ist dagegen ein Nachteil.

Zum Anbieter   »

Testkategorie 5: Vertrauenswürdigkeit und Hintergrund

Im Gegensatz zu Konkurrenten wie Allianz, Nürnberger Versicherung oder Ergo ist die Signal Iduna Gruppe in Form von Versicherungsvereinen auf Gegenseitigkeit organisiert. Das bedeutet, dass es keine Aktionäre oder andere Anteilseigner gibt, sondern die Versicherten gleichzeitig die Eigentümer sind. Die Bausparkasse ist zwar formell eine Aktiengesellschaft, alle Anteilsscheine befinden sich aber im Besitz der Versicherungsvereine.

Gegründet wurde die Bausparkasse bereits 1930, damals aber noch als eigenständiges Unternehmen. Ab 1969 kooperierte sie mit dem damaligen Iduna Versicherungsverein. Die Idee war nicht zuletzt, dass Versicherung ihre Rücklagen über die Bausparkasse in Form von Immobilienkrediten sicher anlegen kann. Ein Modell, das noch heute funktioniert.

Durch die Fusion der Iduna mit dem Konkurrenten Nova entstand zunächst die Iduna Nova Versicherungsgruppe und daraus 1999 schließlich, nach dem Zusammenschluss mit der Dortmunder Signal Gruppe, die heutige Signal Iduna Gruppe.

Auch wenn die Kunden der Signal Iduna Bauspar AG nicht selbst Mitglieder des Versicherungsvereins sind und deshalb nicht mitentscheiden dürfen, bringt die Struktur Vorteile. Denn das Unternehmen ist damit weniger vom Kapitalmarkt abhängig und muss keine ehrgeizigen Renditeziele erreichen. Das kann aber auch ein Nachteil sein, wenn dadurch zu wenig auf Effizient geachtet wird. Insgesamt ist die Struktur der Signal Iduna Gruppe als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit aber ein Vorteil.

Zwischenfazit Vertrauen: Als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit muss die Signal Iduna Gruppe kein Renditeziele von Aktionären erfüllen, sondern ist vor allem ihren Kunden verpflichtet.

Zum Anbieter   »

Fazit

Insgesamt ein sehr guter Anbieter. Die Tarifstruktur ist übersichtlich, das mag in Einzelfällen ein Nachteil sein, beispielsweise wenn man gezielt einen Tarif mit niedrigen Habenzinsen in der Sparphase und gleichzeitig niedrigen Sollzinsen während der Tilgung sucht. Es macht die Auswahl aber einfacher. Angesichts der niedrigen Zinsen sind ohnehin praktisch alle Angebote sehr günstig. Wer dagegen eine hohe Guthabenverzinsung sucht, weil er noch nicht weiß, wann er bauen will, findet bei Signal Iduna ein attraktives Angebot mit Zinsen deutlich über denen für Tagesgeld. Mit Laufzeiten von bis zu 30 Jahren sind auch die Immobilienkredite attraktiv. Insgesamt deshalb ein sehr guter Anbieter.

Zum Anbieter   »
Wie hilfreich findest du diesen Artikel?
Bewertung: 3.8 (8 Stimmen)
Keine Kommentare

Einen Kommentar hinterlassen

Paul Scheuschner

Kredite.org Autor

Paul Scheuschner

Paul ist Autor von Kredite.org und seit der Gründung in 2013 dabei. Sein Finanzwissen basiert auf einer Ausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen, die er von August 2006 - Januar 2009 in Berlin bei der Allianz Versicherung durchlaufen hat. Er hat in dieser Zeit sowohl für die Allianz Versicherung im Innen- und Außendienst, als auch bei der Dresdner Bank (heute Commerzbank) gearbeitet.